Also das hier ist vegan und feministisch. Weil sonst alles scheiße ist.

Samstag, 17. Dezember 2011

Weg mit der Pille #1: Wieso, weshalb, warum?

Ich habe länger überlegt, ob ich das hier machen soll, weil es glaube ich nicht möglich ist, offen über dieses Thema zu schreiben, ohne Persönliches von sich preiszugeben. Aber das Thema liegt mir am Herzen und ich glaube, dass es auch die ein oder Andere hier interessieren könnte.

Ich habe mich also dazu entschlossen die Pille nicht mehr zu nehmen. Die Gründe dafür sind ehrlich gesagt eher diffus, ich habe überhaupt nicht "wissenschaftlich" recherchiert. Es ist einfach so, dass ich keine Hormone mehr nehmen möchte. Ich nehme die Pille jetzt seit über neun Jahren, also seitdem ich 14 bin. Da kam schon mehr als einmal der Gedanke auf, dass vielleicht irgendetwas anders wäre, würde ich die Pille nicht nehmen. Ich bereue auch nicht, dass ich damit angefangen habe. Zu dem Zeitpunkt war ich sehr jung und schmal, mein Zyklus war unfassbar unregelmäßig. Manchmal habe ich einfach gar keine Blutung bekommen, manchmal alle zwei Wochen, manchmal zehn Tage am Stück, dann mal nur zwei. Manchmal war es unfassbar stark, manchmal war fast gar nichts. Manchmal haben mich die Schmerzen fast umgebracht und dann habe wieder gar nichts gespürt. Die Pille hat das alles irgendwie ins Gleichgewicht gebracht und es war wirklich eine Erleichterung für mich, dass mein Zyklus auf ein mal regelmäßig und berechenbar war. Anders als viele von meinen Freundinnen hatte ich absolut keine Probleme oder Nebenwirkungen. Vom ersten Tag an habe ich die Pille gut vertragen, ich habe sie nie gewechselt (außer, als das Patent der Belara auslief, da habe ich auf ein Generikum umgestellt). Ich habe nicht zugenommen, meine Haut hat positiv reagiert, hatte keine Depressionen, Stimmungsschwankungen usw. Deswegen habe ich die Pille auch nie in Frage gestellt, obwohl um ich herum fast alle Probleme damit hatten.
Seit einigen Jahren zweifle ich aber trotzdem, der Gedanke, so in meinen Körper einzugreifen und das auch noch über einen so langen Zeitraum, das behagt mir einfach nicht. Außerdem war mein Körper, zu dem Zeitpunkt, als ich anfing die Pille zu nehmen auch noch nicht vollentwickelt, so dass ich auch gar nicht sagen konnte, was wirklich "normal" ist. Vor drei Jahren habe ich schon mal einen Versuch unternommen sie abzusetzen. Allerdings war das ziemlich überstürzt und unüberlegt. Damals hatte ich gerade sehr schnell und unabsichtlich 10 kg abgenommen, hatte schlechte Blutwerte und war allgemein in keiner guten Verfassung. Das habe ich keine drei Monate ausgehalten, das Absetzen der Pille hat alles noch mehr durcheinander gebracht. Ich habe sie wieder genommen und alles wurde gut.

Jetzt ist die Situation aber anders - ich fühle mich gesund, bin erwachsen, wenn man das so sagen kann und kenne meinen Körper. Es scheint der richtige Augenblick gekommen zu sein, um es ein zweites Mal zu probieren und meinen Körper endlich sein eigenes Gleichgewicht finden zu lassen. Die letzte Pille habe ich am Freitag letzter Woche genommen und jetzt bin ich gespannt, wie es weitergeht. In der nächsten Zeit möchte ich erst ein mal auf Barrieremethoden zurückgreifen, weil ich meinem Körper Zeit geben möchte, zu reagieren und nicht weiter eingreifen möchte.



Falls ihr an diesem Thema interessiert seid, werde ich euch im nächsten Posting die möglichen Alternativen vorstellen, die für mich in Frage kommen. Außerdem werde ich die ganzen Mittelchen auch alle auf ihr vegan-Potential hin untersuchen, wobei ich aber so ehrlich bin und sage: bei dem Punkt geht mir mein Wohlbefinden und die Sicherheit vor.

Kommentare:

  1. Liebe Dani Sojasahne.
    Mir ging es vor ein paar Jahren ähnlich und nach langem Hin und Her habe ich die Pille abgesetzt nach über 10 Jahren. Bei mir ist alles gut verlaufen, die einzige Veränderung ist, dass meine Blutung etwas stärker ist und auch leichte Schmerzen auftreten, welche durchaus aus zu halten sind. Ich bin froh, dass ich mich dafür entschieden habe, denn diese kleine Pille mit den Hormonen macht zwar vieles einfacher, doch auf Dauer (vor allem im voranschreitenden Alter!) birgt diese auch Gefahren und das sollte man nicht unterschätzen (Generell bei allen Medikamenten!!!).
    LG, Lena

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin schon sehr gespannt, wie du mit der Umstellung zurechtkommst und was du davon zu berichten hast! Ich habe die Pille auch mit 14 Jahren angefangen zu nehmen und mich in diesem Jahr (vor circa 6 Monaten) dazu entschlossen sie abzusetzen. Ich möchte dir keine Angst machen, aber nachdem ich erstmal ein paar Monate lang keine Regel bekommen habe, hat bei mir plötzlich die Gesichts- und Kopfhaut angefangen verrückt zu spielen. Ich war auch schon kurz davor, einfach wieder zum Arzt zu rennen, um mir die Pille wieder geben zu lassen, da ich davor nie Probleme mit Pickeln und dergleichen hatte und mich einfach schrecklich unwohl gefühlt habe... Aber ich denke, ich muss einfach noch ein bisschen durchhalten und eigentlich ist es nur ganz natürlich, dass der Körper bei so einer Umstellung erstmal reagiert. Für deine Alternativen zur Verhütung würde ich mich übrigens sehr interessieren! Meine Ärzten hat mir den Nuva-Ring vorgeschlagen, allerdings bin ich noch nicht dazugekommen, ihn zu testen.
    Ich hoffe ich habe dir nun keine Panik gemacht - aber ich habe bis jetzt noch niemanden getroffen, der ähnlich über die Pille denkt und sie nicht mehr nehmen möchte.

    AntwortenLöschen
  3. @ Lena, erst mal danke für das Feedback, darf ich fragen, für welche Alternative du dich entschieden hast?

    @ Sharon, ja damit rechne ich auch... :/ so ähnlich war das bei mir ja auch schon und ich hab da echt keine Lust drauf. Aber da will ich dieses mal durch. Den Nuvaring hatte ich übrigens auch zwischendurch, weil ich dachte, das sind ja wenigstens weniger Hormone. Aber irgendwie empfand ich den als störend, quasi wie eine hormonelle Methode plus Barriere ;)

    AntwortenLöschen
  4. liebe dani,
    ich hab auch gerade abgesetzt...und warte jetzt auf meine blutung (regelschmerzen hab ich schonmal...) und bin gespannt, wie lange es dauert und sich alles normalisiert bzw. hier ein neuer mitbewohner einziehen wird ( :

    AntwortenLöschen
  5. Oh Maria, wie schön! Ich drücke die Däumchen :) :)

    AntwortenLöschen
  6. Hey du, wirklich interessant, denn ich habe sie vorletzte Woche auch abgesetzt...Nehme sie auch seit 8 Jahren und wollte mir die Hormone nicht merh zumuten...Vorallem finde ich es auch interessant was passiert und ob was passiert, weil wie du schon sagst, mit 14 ist man einfach noch nicht voll "ausgereift"...Auf deine alternativen Methoden bin ich ebenfalls sehr gespannt :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Kondome, da gibt es auch einige die vegan sind, zB Glyde Kondome.
    Ich habe einfach für mich entschlossen keine Hormone o.ä. mehr zu nehmen, da ich Respekt vor Langzeitwirkungen habe!
    Bin mittlerweile aber auch in einem Alter, in welchem man nicht mehr so die Angst vor einer Schwangerschaft haben muss (Auch, wenn es momentan etwas unpassend wäre, tragisch wäre es nun nicht!). :D

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe auch vor einem Monat nach guten 9 Jahren die Pille abgesetzt. Wenn ich das Geld zusammengespart habe, werde ich mir eine Gynefix (Kupferkette) legen lassen. Hormone kommen für mich nicht mehr in Frage.

    AntwortenLöschen
  9. Huhu! Die Entscheidung kann ich 100%ig unterstützen. Hab mit den Hormonen im August Schluß gemacht und kann es nur jeder empfehlen. Meine Haut rebelliert zwar auch etwas, aber das ist, wenn man Google glaubt, vollkommen normal, und die positiven Aspekte machen das auf jeden Fall wieder weg. Hab seitdem irgendwie ein anderes Körpergefühl, bin mehr in meinem Körper (schwer zu beschreiben). Jedenfalls fühle ich mich ohne Hormone besser! :)
    Für die rebellierende Gesichtshaut probiere ich grad aus, was ihr am besten tut. Heilerde fühlt sich gut an (als Gesichtsmaske) und klärt ganz schön. Als nächstes probier ich vielleicht mal Bedampfung (wie beim Inhalieren) mit Kamille & Co. ;)
    Und Lena hat glaube ich ganz recht - wir wissen gar nicht, was das noch für Spätfolgen haben kann (stärkere Wechseljahrsbeschwerden, höheres Schlaganfallrisiko... aber denkt nicht, mein kompetenter Gynäkologe hätte mir das, 17jährig, gesagt, als er mir das Präparat verschrieben hat).
    Bei mir hats dann auch ca. drei Monate gedauert, bis überhaupt wieder eine Blutung kam. Interessanterweise ist es weniger schmerzhaft als während der Pillenzeit.
    Verhütungsalternativen gibt's ja einige. Ich finde Kondome in Ordnung, gibt auch einige vegane, z.B. von Glyde Health, die haben sogar die Veganblume drauf. "Normale" Kondome enthalten oft Kasein und Milchpuder. Ausprobiert hab ich auch das Hormonpflaster (Evra), war aber nicht meins, und da war ich ohnehin schon fast entschlossen, die Hormone ganz sein zu lassen. (Das Pflaster ist wohl immerhin vegan, so weit das möglich ist. Zum Kleber konnten mir die allerdings auch nichts sagen.)
    Na, ich bin jedenfalls gespannt, wie es hier weitergeht! :)

    AntwortenLöschen
  10. Hi Dani,
    ich kann das sehr gut nachvollziehen. Ich habe die Pille (nicht zum ersten Mal) Anfang dieses Jahres abgesetzt. Ich nehme sie seit meinem 13. Lebensjahr (mit kleinen Pausen) und habe mich dieses Jahr entgültig gegen die Pille entschieden. Ich empfinde es einfach als absolut unnatürlich hormonell zu verhüten, dadurch habe ich ja gar keinen richtigen eigenen Zyklus mehr und der ist mir sehr viel Wert. Dazu beigetragen hat bei mir jedoch auch das ich mich viel mit sozusagen "weiblicher Spiritualität" auseinander gesetzt habe und Bücher gelesen habe wie "Drachenzeit" von Luisa Francia oder "roter Mond", "das Schwarzmondtabu" usw.
    Ausserdem habe ich die Pille irgendwann einfach nicht mehr vertragen und musste mit einigen Nebenwirkungen kämpfen.
    Würde ich eine langfristige sehr sichere Verhütungsmethode suchen dann würde ich über die Kupferkette nachdenken. Kenne viele die sie haben und total zufrieden sind. Aber da ich nicht weiß wie es in den nächsten 5 Jahren mit Familienplanung bei mir aussieht halte ich das für unrentabel. Daher greife ich auf nfp und Barrieremethoden zurück und fühl mich mit der Kombination auch sehr sicher und gut.
    Anfangs hatte ich nach dem Absetzen auch mit Hormonschwnakungen zu tun, hatte starke Pickel etc. aber das hat sich mittlerweile alles normaliesiert.
    LG
    Karmi

    AntwortenLöschen
  11. wie toll. vielen liebn dank dani für diesen blogeintrag.

    es ist ja echt spannend, das scheint zz viele frauen zu bewegen das thema.
    ich hab mit 16 angefangen die pille zu nehmen und das bis 2007 (mit 25) getan. dann bin ich auf den nuvaring umgestiegen.

    nach einem gespräch mit meinem gyn beim letzten arztbesuch, verwende ich die packung noch fertig, und dann nehme ich ihn auch nicht mehr.
    meine beweggründe sind auch die hormone und das "rumpfuschen" im zyklus.

    auf was hat mein doc mich hingewiesen?
    * vorteile: kostenersparnis (beim nuvaring immerhin €100,-/halbjahr), keine hormone mehr,
    * nachteil: evtl. unkontrollierte regel bzw. stärker oder länger
    * hinweis: die ersten ein, zwei, drei mal könnte sie ganz ausbleiben. dann nicht erschrecken.

    also vielen dank für den eintrag und gerne würde ich wissen, wie es dir weiter (er)geht.

    liebe grüße,
    die claudi

    PS und wo wir grad beim thema sind: http://meluna.eu/monatshygiene/menstruationsbecher.html

    AntwortenLöschen
  12. Also wenns dich beruhigt: ich hab sie in meinem Auslandsjahr abgesetzt (vor nun 2 Jahren) und überhaupt keine Probleme gehabt (keine Pickel, keine Gewichtsschwankungen, keine miese Laune...). Ich hatte auch, wie du, nie Probleme mit der Pille vorher. Vielleicht läufts dann bei dir ja genauso. :)

    AntwortenLöschen
  13. Oh Gott, die Pille, mein Thema... Ich nehme sie seit ich 17 bin, also schon sehr lange, leider; ich bin jetzt 35... Und das Schlimme an der Sache ist: ich nehme sie nicht zur Verhütung, sondern ausschliesslich wegen meiner extrem starken und wirklich nicht auszuhaltenden Regelschmerzen. Ich war ohne Pille tagelang ausgeschaltet und habe mich vor Krämpfen gekrümmt. Solche Schmerzen wünsche ich wirklich niemandem. Es konnte mir auch nie jemand wirklich erklären, woher solche Schmerzen kommen können. Ein Arzt meinte mal was von "wenn man seine Weiblichkeit vehement ablehnt, dann kann der Körper so reagieren". Ich wollte als Jugendliche keine Frau werden. Wer weiss, vielleicht ist was dran. Jedenfalls hab ich sie vor 6 Jahren schonmal versucht abzusetzen. Und nach 2 Monaten gleich wieder genommen. Auch ich will Dir keine Angst machen, vermutlich ist das bei Dir alles ganz anders als bei mir, aber das, was bei mir passiert ist, kann ich nur als Alptraum bezeichnen. Ich habe 23! Kilo zugenommen und noch dazu so schlimme Akne bekommen, dass zeitweise mein ganzes Gesicht schmerzte, weil der Kinnbereich nur noch aus riesigen, unterirdischen und extrem schmerzenden Pickeln bestand. Und kein Hautarzt konnte mir helfen. Es ist scheisse, das zu schreiben, ich weiss. Weil es ja auch nicht gerade mutmachend ist. Aber mich belastet das ganze Thema Pille so sehr, dass ich immer froh bin, wenn ich mich mal "auskotzen" kann. Ich wäre so glücklich, wenn ich die Pille wirklich dauerhaft absetzen könnte, OHNE wieder so dick zu werden, ohne extreme Akne zu bekommen und vor allem ohne diese grausamen Regelschmerzen... Ich bin in einem Alter, in dem die Pille ein noch grösseres Risiko darstellt. Und ich habe Angst vor ihr, mittlerweile. Und trotzdem traue ich mich nicht nochmal, den Schritt zu wagen und sie abzusetzen. Alles doof. :(

    LG,
    Monster

    AntwortenLöschen
  14. Oh, ich bin gespannt wie es Dir ergeht! Ich habe die Pille vor ca. 6 Jahren abgesetzt!! Aus den gleichen Beweggründen....Geld....Hormone etc. Mein Freund war anfangs nicht begeistert, dass wir nun wieder Kondome nehmen aber große Alternativen kenne ich nicht.

    Was sich bei mir geändert hat: wieder stärkere Regelschmerzen aber am Zyklus hat sich nichts geändert! Und meine Schilddrüse ist dadurch (vermutlich!) durcheinander gekommen so dass ich nun doch wieder (SD-)Hormone nehmen muss. Blöd aber kann das nun auch nicht ändern ;-)

    AntwortenLöschen
  15. Ein wirklich interessantes Thema :)
    Hab zwar nicht wirklich Erfahrungen mit der Pille, weil ich sie nur ein Jahr lang genommen habe, innerhalb einer Beziehung und seither nicht mehr. Aber ich würde sie aus genau dem Grund auch nicht mehr wieder nehmen, bin gespannt, was da alles für Alternativen vorhanden sind, ohne Hormone :)

    AntwortenLöschen
  16. Wie spannend...ich habe die Pille jetzt sechs Jahr genommen und Anfang Novemeber abgesetzt (ode rEnde Oktober)? Meine Regel bleibt nun erstmal aus, schauen wir mal, was noch kommt...interessant, dass es nicht nur mich bewegt :)

    AntwortenLöschen
  17. Interessantes Thema!
    Bin sehr gespannt, wie's dir damit gehen wird.

    Ich habe mit 15 mit der Pille angefangen und habe nun seit ca. 1,5 Jahren den Nuvaring. Meine Schilddrüsenunterfunktion habe ich wohl der Pille zu verdanken, allerdings muss ich gestehen, dass es mir ähnlich wie "Anonym" geht, ohne Pille habe ich bestialische, unbeschreibliche Schmerzen und eine dermaßen starke Blutung, dass ich das erste Mal direkt dachte ich wäre am verbluten.
    Momentan nehme ich den Nuvaring hauptsächlich aus Verhütungsaspekten - momentan wäre eine Schwangerschaft sehr unpassend, bei einer Spirale habe ich aber ehrlich gesagt zu viel Angst, dass es dann vielleicht nicht mehr möglich ist, wenn wir dann Kiner wollen

    AntwortenLöschen
  18. Ich habe die Pille überhaupt nie genommen, aus den von Dir genannten Gründen. Mir war die Vorstellung hormoneller Veränderungen im Körper immer suspekt und bin auch froh, wenn ich lese, was manche für Probleme nach dem Absetzen haben. Verhütet habe ich mit Kondomen oder einem Diaphragma, bin aktuell aber seit einigen Jahren am Überlegen mich sterilisieren zu lassen, schrecke aber vor einer Operation zurück.

    AntwortenLöschen
  19. Dani, ich habe mich auch schon mit dem Thema Alternativen zur Pille auseinandergesetzt und mit meiner Ärztin sogar schon darüber gesprochen.
    Ich habe, im Gegensatz zu vielen anderen, erst mit 18 angefangen die Pille zu nehmen, weil ich Angst vor den Nebenwirkungen etc. hatte. Es ging ja bis dato auch super ohne. Dann bekam ich aber massiven Haarausfall und war total verzweifelt und bin zu vielen Ärzten gerannt u.a. auch zu meiner jetzigen Frauenärztin, die mir dann probehalber mal eine Pille mit antiandrogyner Wirkung verschrieb und siehe da, der Haarausfall legte sich ganz. Auch die massiven Blutungen inkl. Migräne und Regelschmerzen legten sich ganz.
    Ich habe mal versucht die Pille abzusetzen, habe aber sofort wieder massiven Haarausfall bekommen und habe auch da meine Ängste. Im Moment sehe ich für mich keine Alternativen, da ich echt Schiss habe, was ohne wäre. Hormone nehme ich eh schon wegen meiner SD Unterfunktion. Meine Ärztin verstand meine Bedenken wegen der Nebenwirkungen, konnte mich aber damit beruhigen, indem sie sagte, dass der Körper sich schnell an die Hormongaben gewöhnen würde und so die Risiken minimiert würden. Mich stört die Tatsache der hormonellen Eingriffe nicht, da ich ja in anderen Bereichen darauf angewiesen bin. Ich habe weder Depressionen, noch andere Nebenwirkungen gespürt, obwohl einige Freundinnen davon berichtet haben.

    AntwortenLöschen
  20. Find ich total gut, dass du das Thema aufgreifst, ich hab auch schon über sowas nachgedacht, denn als Neu-Pflanzist tut man seinem Körper so viel Gutes, warum bei Hormonpräparaten aufhören? Bzw. ist mir völlig klar, dass selbige nicht gesund sind und das Krebsrisiko steigern. Trotzdem konnte ich mich noch nicht durchringen. Aber das kommt bestimmt noch. Es muss auch andere Wege geben.

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Dani!
    Ich nehme die Pille auch nicht. Ich habe sie als jugendliche nicht genommen und erste Versuche damit erst unternommen als ich meinen ersten Freund hatte. Da hat sich relativ schnell herausgestellt, dass ich alle Hormonpräparate (Ring, Pflaster etc.) nicht vertrage und davon launisch, lustlos, depressiv und einfach nicht mehr ich selbst war.
    Ich verhüte also seit Jahren mit Kondomen und kenne meinen Körper so gut, dass ich weiß an welchen tagen wir keine Verhütung brauchen, was dann nochmal sowas wie ein Highlight für uns ist. Dass Kondome Lustkiller sind kann ich und auch mein Freund gar nicht behaupten.
    Ich wünsche dir dass du den Umstieg gut schaffst, wenn du schlagkräftige Argumente brauchst, dann google doch mal was die Hormone, die ja auch in öffentliche Gewässer gelangen mit unserer Umwelt anrichten.
    Liebe Grüße und alles Gute
    BB

    AntwortenLöschen
  22. Glückwunsch zu dieser Entscheidung! Ich verhüte seit 8 Jahren mit NFP und habe es nie bereut. Endlich wieder einen natürlichen Zyklus. Endlich wieder einen Eisprung und keine "künstliche" Blutung. Ich habe meinen Körper so gut kennengelernt und kann mich voll auf ihn verlassen. Immer mehr Frauen wollen natürlich verhüten. Mich als Heilpraktikerin freut das sehr. LG Netti

    AntwortenLöschen
  23. ich habe die pille ebenfalls mehr als 6 jahre genommen und mir dann im april die gynefix (kupferkette) einsetzen lassen.
    habe ebenfalls aufgrund der hormone aufgehört und bin nun sehr zufrieden mit meiner entscheidung, weil ich mich 5 jahre um "nichts" kümmern muss, die kupferkette nicht hormonell ist und es mir super geht.
    regelmäßige blutungen, keine beschwerden etc.

    was ich an dem ganzen "pille"-ding so krass finde ist ja, dass mir meine frauenärztin damals nicht ansatzweise alternativen aufgezeigt hat. und ich habe das gefühl, das ist so üblich! junge mädels von 12/13 kommen da hin, wahrscheinlich alle unerfahren und unsicher und kriegen diese "hormonbombe" vorgesetzt, bis sie sich jahre später anfangen, selbstständig damit auseinanderzusetzen ob ihnen das überhaupt passt... das ist doch traurig...

    AntwortenLöschen
  24. liebe dani,
    interessant, dass du dieses thema aufgreifst. es spielt ja wirklich eine nicht allzu kleine rolle.
    ich habe, wie meine vorschreiberin, auch ungefähr sechs jahre die pille/den nuvaring genommen und habe vor allem aufgrund von extremen stimmungsschwankungen damit aufgehört. auch preislich ist vor allem der nuvaring als studentin einigermaßen unerschwinglich.
    seit über zwei jahren habe ich auch die gynefix-kupferkette und das ist wirklich die beste lösung für mich gewesen - meine periode ist regelmäßig (und wenn sie es nicht ist, liegt das tatsächlich an lebensumständen wie stress o.ä. - ich kann also daran gut meine allgemeine körperliche und seelische verfassung einschätzen) und eben das gefühl, sicher und ohne hormone zu verhüten, ist ganz grandios.
    allerdings ging auch bei mir mit dem absetzen eine verschlechterung der haut einher und ich habe auch ein wenig zugenommen.
    ich bin gespannt, welche alternativen dir zusagen.

    (und so ganz nebenbei: ich selbst lebe weder vegan, eher vegetarisch - und bewundere, wie tiefgehend und wie konsequent du dich mit der thematik auseinandersetzt. jedenfalls gibt mir das immer mal wieder den ein oder anderen denkanstoß - ehrlichen dank dafür.)

    AntwortenLöschen
  25. super, dass du über das thema schreibst - ist ja doch irgendwie ein tabuthema die pille in frage zu stellen und man wird schnell als spinner oä bezeichnet! ich denke auch schon länger darüber nach die pille abzusetzen, aber bisher sind mein freund und ich noch nicht so begeistert, eben wegen der alternativen! muss mich unbedingt intensiver mit dem thema auseinander setzen! daher fände ich es klasse, wenn du weiter über das thema und deine erfahrungen schreiben würdest!

    AntwortenLöschen
  26. @ Monster

    Habe deinen Beitrag gelesen und mir kam der Gedanke: Bist du je auf Endometriose untersucht worden?

    AntwortenLöschen
  27. Sehr interessantes Thema.
    Zur Zeit nehme ich wieder den Nuvaring.Vor zwei Jahren habe ich mal ein Jahr lang ausgesetzt. Ich hatte ein klein wenig fettigere Haut mein Zyklus war von anfang an regelmäßig. Ich merke ohne Ring die Auswirkungen (Stimmung, Körper) mehr, allerdings sind sie auch mit Ring präsent. Durch die "Auszeit" habe ich aber sehr viel mehr Achtsamkeit dafür entwickelt und das hat dazu geführt, dass ich mich auch mit nuvaring gut mit meinem Körper "verstehe" .Ich habe mich mit sämtlichen Alternativen auseinandergesetzt. Das einzige was für mich in Frage käme ist NFP und Kondome aber dafür ist mein Lebenswandel einfach zu unstet und ich zu wenig konzentriert...
    Die Kupferkette lehne ich aus dem Grund ab, weil ich die Wirkungsweise nicht weniger problematisch, als die der Pille empfinde. Ich habe nicht herausfinden können, wie genau das wirkt, und Langzeitstudien gibt es soweit ich weiß auch nicht. Mal heißt es das Kupfer verändere die Gebärmutterschleimhaut, mal verlangsamt es die Spermien... irgendwie habe ich das Gefühl man kommt da vom Regen in die Traufe. So oder so, man macht sich selbst unfruchtbar, was irgendwie so rein gefühlsmäßig nicht gesund klingt. Auch wenn der Ring gut für mich funktioniert, bin ich nicht wirklich glücklich damit... DIE Lösung muss ich wohl erst noch finden.
    Was ich noch anmerken wollte ist, dass es mich immer wieder erstaunt, wieviele Frauen in festen Beziehungen die vollständigen Kosten für die Verhütung übernehmen (und auch die Verantwortung).

    Anonym2 ;o)

    AntwortenLöschen
  28. Ich habe auch 14 Jahre lang die Pille genommen, bis ich meinem körper das auch nicht mehr zumuten wollte. Bei mir ist wirklich alles gut gegangen, anfangs hatte ich leichte Schwankung im Zyklus zwischen 22 und 30 Tagen, mittlerweile (nach etwa 2 Jahren ohne Pille) bin ich bei durchschnittlich 27 Tagen angekommen, was ich in Ordnung finde. Auch meine Haut und mein Gewicht haben sich nicht verändert - es kann also auch sehr problemlos ablaufen.

    Alles Gute für Dich, ohne Hormone fühlt man sich doch sehr viel besser - und man bekommt ein sehr viel feineres Gefühl für den eigenen Körper :-)

    Anonym3 ;-))

    AntwortenLöschen
  29. @Anette: nein, das war mir bis eben nichtmal ein Begriff, musste erstmal googlen. ;) Aber danke für den Hinweis, ich werde es beim nächsten Frauenarztbesuch auf jeden Fall ansprechen!

    LG,
    Monster

    AntwortenLöschen
  30. Spannend, halt uns auf dem Laufenden!

    Ich bin selber eine von den Frauen, die sich mit der Pille ziemlich depressiv fühlen. Zumindest mit 17 war es so, aber es ging ganz schleichend, ich habe den Zusammenhang nicht verstanden, erst, als ich mit meinem Freund Schluss gemacht hatte und deshalb die Pille wieder absetzte. Was für ein Unterschied!

    Eine andere Pille hab ich mir nie verschreiben lassen. Ich mache Nfp und kann es eigentlich nur empfehlen. Bei richtiger Anwendung ist die Sicherheit so hoch wie bei der Pille. Allerdings sind die Missinformationen darüber in der Bevölkerung weit verbreitet und so ziemlich JEDE/R hat Vorurteile darüber, auch viele FrauenärztInnen.

    Wenn du dir also beim Frauenarzt genauso aussätzig vorkommen willst wie als Veganerin beim Hausarzt, kann ich Nfp nur empfehlen! ;)

    Links
    Kurzfassung: https://www.mynfp.de/einfuehrung-in-nfp
    Gutes Buch: http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3830432410/nfpforum-21
    Forum: http://www.nfp-forum.de/index.php

    AntwortenLöschen
  31. Ich hab zwar unregelmäßige Blutungen, aber ich hab mich immer geweigert, da irgendwie in meinen Körper einzugreifen, da hab ich einfach viel zu viel Respekt davor. Außerdem ist das meiste eh psychisch bedingt...

    Generell: jede Frau bräuchte normalerweise einige Jahre, bis sich das wirklich eingependelt hat. Aber es muss ja alles von Anfang an passen, sonst ist es schlecht ^^

    Es gibt noch recyclte Kautschkukkondome, die sind zudem öfter verwendbar weil auswaschbar.

    AntwortenLöschen
  32. LEA
    Ist ein wunderbarer Ersatz!
    Du kannst es Stunden vorher einsetzen (immer zusammen mit einem Geld (ich nehme Contragel)) - beide merken nichts und es ist wunderbar.
    Nach 8 Stunden holst du es wieder raus.

    Natürlich, am Anfang fummelst du (und du kannst in der Übergangszeit zusätzlich ein Kondom benutzen!), aber du wirst schnell zum Profi :)

    Kostet ca. 50 € in der Apotheke.
    Das Geld unter 10 € (Milchsäuregel).
    Kann man jährlich austauschen.
    Passt allen Frauen.
    Muss nicht über den Arzt laufen.

    Viel Erfolg Mädels! :)

    AntwortenLöschen
  33. habe die pille auch im sommer dieses jahr abgesetzt. hab sie seit ich 16 war immer genommen(bin jetzt 21;-)) und wollte sie aus ähnlichen gründen nicht mehr nehmen wie du. jetzt ist mein zyklus etwas kürzer als mit pilleneinnahme und die schmerzen sind auch wieder etwas stärker. meine unreine haut ist leider auch wieder zur periode da udn wird danach wieder besser.allerdings ist das nicht zu vergleichen mit dem durcheinander und den schmerzen, bevor ich mit der einnahme angefangen habe.
    als ich sie abgesetzt habe, kam meine regel über eine woche später als normal..also sowas kann passieren...wollte schon zum frauenarzt dackeln:D aber dann kam sie zum glück doch^^
    was mir nur zur zeit sorgen macht ist, dass ich sehr dünne haare bekommen habe...ich hoffe das pendelt sich solangsam mal wieder ein...:(

    AntwortenLöschen
  34. Sehr gute Entscheidung! Die Pille ist sehr schlecht für den Körper, ganz zu schweigen davon, dass Reste davon über den Urin ausgeschieden in unsere Ab- und Grundwässer gelangen, so dass nun immer höhere Östrogenmengen in unserem Trinkwasser sind.

    Ich habe die Pille genau 1/2 Jahr genommen, weil ich dann eine Thrombose davon bekommen habe - seitdem stehe ich komplett auf Kriegsfuss mit diesem Zeugs und kann wirklich nur jeder Frau dringend raten, die Pille so schnell wie möglich abzusetzen.
    Nun verhüte ich mit NFP: Wenn man seinen Körper ein wenig kennt und ihm und sich selbst vertraut, ist diese Methode unheimlich sicher. Also kann ich Dich nur zu Deinem Schritt beglückwünschen....!! :-)

    AntwortenLöschen
  35. bin eben über deinen blog gestolpert und kann nur sagen: sehr gute entscheidung! ich werde mir auch nie wieder hormone reinpfeiffen, nicht in pillenform und auch nicht in einer anderen!
    ich habe sehr unregelmäßig hormone zu mir genommen (pille, verhütungsring etc). irgendwie stand ich damit auch auf dem kriegsfuß. es hat nie 100% gepasst. als ich letztes jahr kurz vor echten depressionen stand (hatte schon die überweisung für den psychologen in der tasche) bin ich noch einmal in mich gegangen und habe festgestellt das MUSS mit den hormonen zusammenhängen. also sofort abgestetzt. und siehe da.. es geht mir besser. allerdings hat diese ganze geschichte meinen hormonhaushalt derart durcheinander gebracht das ich derzeit bei einer heilpraktikerin in behandlung bin um das wieder "grade" zu rücken. ich kann nur sagen: finger weg von dem zeug. nie wieder!
    liebe grüße

    AntwortenLöschen
  36. Ich habe vor ca. 2 Jahren mit der Pille aufgehört und mir eine Kupferspirale einsetzen lassen. Mit der Spirale habe ich absolut keine Probleme, nur habe ich herausgefunden, dass ich offensichtlich PCOS habe, was die Pille all die Jahre hübsch maskiert hat (http://de.wikipedia.org/wiki/PCOS). PCOS kommt mit so netten Effekten wie ausbleibenden Regelblutungen, fettigen Haaren, unreiner Haut, Gewichtszunahme (jahaaa), bis hin zur Unfruchtbarkeit daher. Auf Raten meiner alternativen Ärztin habe ich dann einfach mal probiert, die Sache auszusitzen, und es ist seit dem viel besser geworden. Fazit: Irgendwie ist die Pille gruselig. Sie lässt den Körper künstlich funktionieren. Meiner durfte jetzt mal selber probieren, und er kriegt das gar nicht so schlecht hin.

    AntwortenLöschen
  37. Ein durchaus mutiger Entschluss. "Die" Pille hat nach neueren Forschungen alle möglichen Auswirkungen - sie verändert unbewusst die Präferenzen bei der Partnerwahl (was im Übrigen nach deren Absetzen dazu führen kann, einen Partner "mit anderen Augen" zu sehen - also auch hier ist Umsicht geboten!) und sie beeinflusst das Gedächtnis für Emotionen, den Gewichtshaushalt u.v.a.m. Wer einen Partner hat, mit dem man sich einig ist, dass man keinen Kinderwunsch mehr verwirklichen möchte, kann ja auch diesen bitten, das er sich z.B. einer Vasektomie unterzieht.

    AntwortenLöschen