Also das hier ist vegan und feministisch. Weil sonst alles scheiße ist.

Donnerstag, 26. Januar 2012

Weg mit der Pille #3: Was gibt es denn sonst noch?

Wenn man die Pille absetzt ist natürlich neben der Frage nach (hormonellen) Veränderungen eine weiter wichtige Frage, wie man denn jetzt verhütet. Da ich schon seit neun Jahren in der selben festen Beziehung lebe, kommt es für mich nicht wirklich in Frage auf umständliche Mittelchen zurückzugreifen. Ich möchte etwas sicheres, was sich perfekt in den Alltag integriert und wenig Aufwand bedarf. Barrieremethoden entsprechen dem nicht gerade, aber als Übergangslösung greife ich zur Zeit darauf zurück. Andere hormonelle Verhütungsmethoden (Nuvaring, Implanon, Hormonspritze, Pflaster...) lasse ich hier aus - immerhin will ich ja weg von Hormonen. In der Auflistung gehe ich auf Anwendung, Beschaffenheit, Kosten, Vegan-Potenzial  und natürlich Sicherheit ein und mache daraus ein kleines Pro & Contra Spiel. Tierversuche finden eigentlich für jede Verhütungsform statt, da es sich um medizinische Methoden handelt. Es kann sein, dass einige Hersteller keine Tierversuche durchgeführt haben, das liegt jedoch nur daran, dass das vor ihnen schon jemand gemacht hat.
Ich recherchiere so gut es geht, kann aber natürlich keine Gewähr leisten.

KONDOME
BESCHAFFENHEIT: In der Regel bestehen sie aus Naturkautschuk-Latex, Polyethylen, Polyurethan oder Polysopren. Letztere, sowie die eher seltenen Lammdarm-Kondome werden speziell für Allergiker  hergestellt und auch als solche gekennzeichnet.
ANWENDUNG: Brauche ich vermutlich nicht viel zu zu sagen.
KOSTEN: Gibt es wohl in verschiedenen Preisklassen, beim letzten Mal habe ich so um die zwei Euro für 24 Stück bezahlt, also vollkommen in Ordnung. Ausgenommen sind die veganen Glyde Health Kondome mit über sieben Euro für zehn Stück. (Klick) Da wird der Spaß teurer.
SICHERHEIT: Bei richtiger Anwendung liegt der Pear Index zwischen zwei und zwölf. Das bedeutet, dass von hundert Frauen, die ein Jahr lang mit Kondomen verhüten, zwei bis zwölf schwanger werden.
VEGAN-POTENZIAL: Niedrig. In fast allen Kondomen befindet sich Kasein. (Klick) Von Tierversuchen mal abgesehen... Leider konnte ich spontan nicht herausfinden, welche Produzenten direkt Tierversuche durchführen und welche nicht. Meine Faustregel hierfür ist: Bekannte Marken führen eher welche durch als günstige kleine, die haben nämlich kein Geld dafür und profitieren davon, dass jemand vor ihnen schon Tests durchgeführt hat. Ob das was bringt, ist eine andere Frage.
SONSTIGES: Kondome/Femidome sind (neben Abstinenz) DER EINZIGE (!!!) Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten. Unabhängig von anderen Verhütungsmethoden halte ich Kondome besonders am Anfang einer Beziehung, bei One-Night Stands, losen Affairen usw. für unerlässlich!
FAZIT: Keine Frage, ein wichtiges Verhütungsmittel. Mich stört manchmal die Unterbrechung, aber damit kann ich leben. Außerdem finde ich nicht, dass mit Kondomen der Sex selbst "unsensibler" wird, ich spüre da keinen Unterschied. Anderes großes Pro: Erspart die mögliche Sauerei durch Auslafen und schützt vor HIV, Chlamydien usw. Reicht mir allerdings auf lange Sicht trotzdem nicht, da es für mich zu unzuverlässig ist.


LEA CONTRACEPTIVUM
Quelle
BESCHAFFENHEIT: Das kann ich unmöglich anschaulich erklären, deswegen gibt es ein Bild dazu.
Schon klar, das ist ein Ei und damit ist das Bild nicht vegan... Aber es verdeutlicht auf jeden Fall die Größe vom Lea. Lea besteht aus Silikon, saugt sich an den Muttermund fest und u.A. durch Unterdruck können die Spermien nicht durch das Ventil in die Gebärmutter gelangen.
ANWENDUNG: Lea muss man wie ein Tampon einführen. Wenn man an der Schlaufe zieht und einen Widerstand bemerkt, sitzt es richtig und hat sich festgesaugt. Man kann Lea bis zu 48 Stunden am Stück tragen (man soll es aber erst acht Stunden nach dem Sex herausnehmen), das bedeutet, dass man verhältnismäßig spontanen Geschlechtsverkehr haben kann, ohne nochmal schnell ins Bad zu huschen und das Ding einzusetzen. Für ganz spontanen Sex ist das dann wieder nichts. Denn am sichersten ist Lea, wenn man es genau 15 Minuten vor dem Verkehr einsetzt mit etwas Spermizid-Gel versieht. Das ist definitv umsändlicher, als ein Kondom überzustreifen und prickelnd finde ich Spermizidgele auch nicht gerade, denn auf Dauer können diese Mittel z.B. die Vaginalschleimhaut reizen und verletzen, da die meisten den Wirkstoff Nonoxynol-9 beinhalten. Andere Möglichkeiten sind Milch- oder Zitronensäure (Milchsaäure kann vegan sein!). Prickelnd finde ich das aber nicht. (Wiki-Info)
KOSTEN: Das Lea kostet ungefähr 47 Euro und kann 12 Monate verwendet werden. Hinzu kommen die Kosten für das Spermizidgel mit ungefähr 10 Euro. Auch das reicht nach Angaben des Herstellers für ca. 12 Monate, was ich irgendwie witzig finde, hängt es doch von der Häufigkeits des Geschlechtsverkehrs ab.
SICHERHEIT: Pearl Index ohne Spermizid: 2,9. Mit Spermizid: 2,2. Diese Angaben sind allerdings strittig, da es bisher keine vom Hersteller unabhängigen Tests gibt. (klick)
VEGAN-POTENZIAL: Das Silikon selbst scheint in Ordnung zu sein, Das Spermizid macht mich skeptisch, soll aber wohl auch vegan sein. (klick)
SONSTIGES: Die Größe wirkt abschreckend, aber viele scheint es beim Verkehr nicht zu stören, bzw. bemerken es nicht einmal, da das Silikon flexibel ist.
FAZIT: Obwohl Lea ziemlich vegan aussieht, für mich ist das wohl nichts. Aber es ist mir mit all dem Spermizid-Gedöns zu umständlich und macht mich einfach skeptisch. Das trifft ebenfalls auf die PI-Angaben zu, die es noch nicht unabhängig vom Hersteller gibt, die Sicherheit überzeugt mich einfach nicht. Also, neee.


DIAPHRAGMA

Quelle

BESCHAFFENHEIT: Das Diaphragma ist ebenfalls eine Barrieremethode. Es wird in die Vagina eingeführt und verschließt den Muttermund. Die Materialien sind entweder Silikon oder Latex. Nach spätestens zwei Jahen sollte man das Diaphragma wechseln.
ANWENDUNG: Wie das Lea muss ein Diaphragma in die Vagina eingeführt werden. Anders als das Lea gibt es Diaphragmen allerdings in verschiedenen Größen, die vom Gynokologen angepasst werden. Auch hier ist eine zusätzliche Verwendung von Spermizidgel zu empfehlen, da die Sicherheit dadurch steigt. Am besten führt man ein Diaphragma kurz vor dem Verkehr (eine halbe Stunde) ein und holt es erst mindestens acht Stunden danach wieder heraus. Hat man in dem Zeitraum häufiger Sex, sollte etwas Spermizid nachgegeben werden. Länger als 24 Stunden sollte man das Diaphragma nicht tragen, außerdem sollte zwischendurch der Sitz überprüft werden.
KOSTEN: Zwischen 26 und 37 Euro, plus Spermizidgel. Eventuell fallen Kosten für die Anpassung an.
SICHERHEIT: Mit Spermizid liegt der PI zwischen zwei und zwanzig. (Auch ne Wahnsinns-Aussage...)
VEGAN-POTENZIAL: Auf die Probleme bei Latex habe ich ja schon hingewiesen. Ansonsten scheint es ok zu sein.
SONSTIGES: Siehe auch Portiokappe
FAZIT: Für mich zu unspontan, aufwendig und unsicher. Ich habe einfach keine Lust mir schnell ein Ding mit Gel zu beschmieren, reinzuschieben und dann unbedingt vor Ablauf einer halben Stunde loszulegen. Ich will den Kopf frei haben und nicht aufstehen und auf die Uhr schauen müssen. Außerdem werden manche Frauen anfälliger für Blasenentzündungen und das ist so ziemlich das letzte, was ich will.


NATÜRLICHE FAMILIENPLANUNG
BESCHAFFENHEIT: Die NFP kommt ohne chemische, hormonelle und mechanische Hilfsmittel aus. Stattdessen werden die Vorgänge des weiblichen Körpers beobachtet und dokumentiert, so dass die fruchtbaren Tage bestimmt werden können. Die Methode ist am sichersten, wenn man in den fruchtbaren Tagen absolut abstinent bleibt.

ANWENDUNG: Die oben erwähnte Beobachtung kann sich auf verschiedene Indikatoren beziehen, bzw. mit verschiedenen Methoden erfolgen. Die werde ich hier nicht einzeln besprechen, aber HIER findet ihr sie. Bei allen gilt jedoch, dass ein regelmäßiger Zyklus und Lebensstil die Beobachtung und Durchführung stark vereinfacht. Außerdem erfordert diese Methode viel Zeit und Geduld, da man sich intensiv mit seinem Körper auseinander setzen muss. Eine Beratung z.B. beim Frauenarzt ist ratsam.

KOSTEN: Je nach Methode unterschiedlich, spätestens auf lange Sicht gesehen aber günstig.
SICHERHEIT: Richtig angewendet haben einige Methoden (Themperaturmethode) einen Pearl Index von 0,3. Das ist wirklich sehr gut! Andere Methoden (Zervixschleimbeobschtung, Minicomputer) haben jedoch einen PI von 5 oder sogar 9 (Kalendermethode)
VEGAN-POTENZIAL: Hoch, da kaum Hilfsmittel außer Kalender oder ähnliches anfallen.
SONSTIGES: Ein regelmäßger Lebensstil ist Bedingung für funktionierende NFP. Stress, Krankheit, Medikamenteneinnahme, Stillzeit etc. können den Körper beeinflussen, was schwer zu brücksichtigen ist.
FAZIT: Für mich so etwas wie die ideale Verhütung, bei der man seinen Körper bestimmt gut kennen lernt. Aber überhaupt nicht praktizierbar, da mein Leben alles andere als regelmäßig ist. Mit dem Kellnern, dem Studium und der Fernbeziehung habe ich fast jeden Tag einen anderen Rythmus, das würde ein Messen unmöglich oder zumindest unzuverlässig machen.



KUPFER-SPIRALE

Quelle
BESCHAFFENHEIT: Die Spirale ist eigentlich ein T-förmiger Stab, dessen Stiel mit einem Kupferdraht umwickelt ist. Obwohl man gar nicht genau weiß, wie und wieso Kupfer wirkt, ist sie ein recht zuverlässiger Schutz vor einer Schwangerschaft. Man vermutet, dass die Ionen, die durch Kupfer abgegeben werden die Spermien lähmen und sie so nicht zur Eizelle gelangen können. Falls sie doch dorthin kommen, kann kein Einnsten stattfinden. Die Spirale kann bis zu fünf Jahre in der Gebärmutter bleiben.
ANWENDUNG: Die Spirale kann nur während einer gynäkologischen Untersuchung eingesetzt werden. Das kann mit Schmerzen verbunden sein, muss es aber nicht. An einer Art Rückholfaden kann man nach jeder Menstruationsblutung den Sitz überprüfen, beim Sex spürt man den Faden jedoch nicht. Der Sitz sollte außerdem halbjährlich ärztlich untersucht werden.
KOSTEN: Die Kosten einschließlich Beratung, Untersuchung, Material und Einsetzen belaufen sich auf ca. 120 - 200 Euro.
SICHERHEIT: PI von 0,9 - 3.
VEGAN-POTENZIAL: Kupfer ist nicht vegan. Bei der Herstellung/Elektrolyse wird Knochenleim verwendet. Ich hab keine Lust zu verlinken, wer mag kann sich auf AntiveganWiki umschauen. Andere Quellen habe ich komischerweise daz nicht gefunden, was mich natürlich doch wieder skeptisch macht.
SONSTIGES: Besonders in der Anfangszeit kann es vermehrt zu (Schmier)Blutungen oder Entzündungen kommen. In seltenen Fällen wird die Spirale auch abgestoßen. Am besten geeignet für Frauen, die bereits Kinder haben. Bei Frauen, die noch keine Kinder geboren haben, kommt es vermehrt zu versärkten Unterleibssschmerzen. Außerdem kann sie zu Unfruchtbarkeit führen.
FAZIT: Zu viele und zu extreme Contras.



KUPFERKETTE/GYNEFIX

Quelle
BESCHAFFENHEIT: Statt der statischen T-Form besteht die Kupferkette aus einem Nylonfaden mit mehreren Kupferelementen. Einen Rückholfaden gibt es allerdings ebenfalls. Außerdem gibt es zwei verschiedene Größen. Welche Größe richtig ist, liegt hauptsächlich daran, ob man schon Kinder geboren hat oder nicht.
ANWENDUNG: Nach dem der Arzt/die Ärztin festgestellt hat, ob die Kette geeignet ist, wird sie mit einem Ende in der Gebärmutter verankert und hängt ansonsten frei und flexibel im Uterus. Die Kette kann ebenfalls ca. fünf Jahre im Körper bleiben.
KOSTEN: zwischen 200 und 400 Euro. Enthalten sind Voruntersuchung, Material, Einsetzen und im Idealfall auch eine Nachuntersuchung.
SICHERHEIT: PI: 0,1 - 0,5. Besser geht es wohl kaum!
VEGAN-POTENZIAL: Naja. Siehe oben, Kupfer bleibt Kupfer.
SONSTIGES: Die Kette ist sozusagen eine Weiterentwicklung der Spirale. Sie ist flexibler und verträglicher. Aber auch hier kann es zu Abstoßungen führen, was dann angesichts des Preises natürlich sehr ärgerliches ist. Leider setzen auch nicht alle Ärzte die Kette ein, da dazu eine Schulung nötig ist. HIER gibt es aber eine Liste, wer die Kette einsetzt. Nach dem Einsetzen kann es außerdem zu Schmierblutungen kommen, die aber im Laufe der Zeit abnehmen sollten. Außerdem sollten in den ersten Tagen nach dem Einsetzen keine Tampons verwendet werden. Genauso sollte in den ersten fünf Tagen auf Geschlechtsverkehr verzichtet werden. Falls der Faden doch stört, kann er nachträglich gekürzt werden. Das Risiko der Unfruchtbarkeit ist äußerst gering, da die Kette, anders als die Sprirale rahmenlos ist und es so nicht zu Reibungen in der Gebärmutter kommen kann.
FAZIT: Mein Favorit! Unkompliziert, absolut alltagstauglich und sicher! Da ich für meine Pille zwei mal im Jahr ungefähr 55 Euro ausgebe, habe ich auch preislich noch einen Vorteil. Was mir Sorgen macht ist, dass mein Körper die Kette eventuell abstößt und ich dann wieder nicht weiß, was ich tun soll. 

WICHTIG: Ja, Gynefix ist wohl nicht vegan. Aber das scheint mir bei Verhütung so gut wie unmöglich zu sein und der Sicherheitsaspekt ist mir dabei ehrlich gesagt wichtiger. Außerdem ist immer noch weniger Tierleid in einer einzigen Kette, als in den hunderten Pillen, die ich über Jahre hinweg genommen habe.

Eine ausführlichere Übersicht, die weitere Barrieremethoden und hormonelle Verhütung beinhaltet, gibt es bei NetDoktor


Nächstes Mal: (Warum) Ist Verhütung eigentlich nur Frauensache? Was gibt es für die Männer?






EDIT: Ich habe die Herstellerfirma der Gynefix mal angeschrieben und warte auf eine Antwort bezüglich der Enzündung. Ich habe versucht das zu recherchieren, aber es ist einfach nicht ganz klar, ob die Entzündung nur bei der Spirale oder auch bei der Kette auftritt. Sobald ich mehr weiß, lasse ich es euch wissen.

Kommentare:

  1. Danke für diese spannende Auflistung.
    Was genau bedeutet denn, dass die Kupferkette "verankert" wird? Mir zieht sich beim Lesen gerade alles zusammen :-D

    Liebe Grüße,
    FP

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja... Die wird halt oben in der Gebärmutter festgepiekst :D Klingt natürlich nicht toll, einige haben von Schmerzen berichtet, andere nicht. Aber dafür, dass das dann wirklich 5 Jahre hält, kann man den einen Piekser doch ertragen ;)

      Löschen
  2. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob es wirklich so ist, aber ich hatte mal mit der Gynefix geliebäugelt und dann gelesen, dass die verhütende Wirkung in erster Linie darauf beruht, dass durch die Gynefix die Gebärmutterschleimhaut dauehaft entzündet ist.
    Das fand ich dann irgendwie nicht so prall.
    Blöderweise finde ich das nicht mehr wieder, aber falls jemand damit liebäugelt, kann er ja noch mal schauen.

    Ich verhüte seit über 5 Jahren mit NFP. Ohne Temperatur-Messung, weil das nie passte, bzw ich es immer morgens vegessen habe, einfach nur mit Körper- und Zervixschleimbeobachtung.
    Inzwischen merke ich einfach, wann ich meinen Eisprung habe, deswegen auch nach fast 6 Jahren ohne weitere Kinder.
    Kann auch klappen!

    Lieben Gruß
    Kris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das klingt fies! Aber dazu habe ich bisher nichts gefunden und ich habe echt viel gelesen... Ich mach mich nochmal auf die Suche...

      Löschen
    2. ich war auch kurz davor, mir die gynefix zu besorgen, als meine beste freundin wegen ebendieser entzündung ins krankenhaus kam. 2 wochen - über weihnachten und mit 2 ops, um ihr einen eierstock und den blinddarm, der sich mit-infizierte, rauszunehmen...

      klar, einzelfall, aber es ist und bleibt eine dauernde, leichte entzündug, die schlimm werden kann.

      Löschen
    3. Mit Schleim und Muttermund tasten kenn ich mich aus, nur mit dem Temperaturmessen happert's.

      @ Kris: Würde mich jetzt nicht trauen nur Schleim und Muttermund. Gibt es dazu Studien oder kennst Du andere Frauen, die das auch ohne Temperatur gut hinkriegen?

      Löschen
  3. Ich finde Verhütung ohne Hormone unglaublich frustrierend was die Auswahl betrifft. Man hat entweder Gefummel, Zeitdruck oder hohes Nebenwirkungsrisiko. Mein Freund wäre allerdings bereit, sich sterilisieren zu lassen, damit wäre das Thema natürlich erledigt. Aber das ist auch keine Lösung für jeden, da müssen ja die Umstände passen, beide müssen einverstanden sein.

    AntwortenLöschen
  4. Sehr interessante Auflistung. Ich habe mir mittlerweile auch schon einiges zur Gynefix durchgelesen, weil ich mit der Pille auch nicht gerade super glücklich bin, obwohl ich gerade auch noch keine perfekte Alternative sehe. Ich finde die Gynefix an sich sehr interessant, aber ich habe auch so viele Horrorstorys dazu gelesen, dass sie immer wieder rausgefallen ist, dass das einsetzen extrem schmerzhaft war, also nicht so kleiner Pieks wie beim Piercing stechen oder so, sondern so das vielen echt schwarz vor Augen wurde...Und viele berichten, dass die Gynefix beim Sex extrem stört bzw. Schmerzen verursacht.

    Es gibt natürlich mindestens genau so viele positive Berichte dazu, aber wenn man selber noch nicht so weiß, was man denken soll, lässt man sich durch die negativen Sachen natürlich schnell viel leichter verunsichern. Ich bin ein Angsthase^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde das verunsichert natürlich noch mehr, weil das einfach so teuer ist. Würde man nicht gleich ein halbes Vermögen ausgeben müssen, würde ich auch viel eher sagen "och ich probiers mal..." Insofern kann ich das gut verstehen...
      Ich glaube aber auch, dass man im Internet auch eher negative Erfahrungsberichte findet, weil die Leute keinen Grund sehen etwas zu sagen, wenn alles ok war. Mal abgesehen von den Hersteller-Seite.

      Löschen
  5. Tausend Dank für den tollen Post, ich hab selbst vor zwei Monaten die Pille abgesetzt. Mein Freund und ich schlagen und seitdem eher schlecht als recht mit Kondomen rum... in der ersten Woche nach den Tagen gehts ja eh, aber dann fängt das Bangen auch schon an.
    Was ich für mich weiß: ich fühle mich viel viel besser ohne die Pille und ganz ehrlich: Ich hab auch viel mehr Lust auf Sex seitdem ich sie abgesetzt hab. :D
    Habe mich jetzt auch mit meiner Mutter abgesprochen und ich werde es erstmal mit natürlicher Verhütung probieren. Das hat bei meiner Mutti gut geklappt, also hoffe ich mal, dass der Apfel nicht zu weit vom Stamm fällt ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh das ist interessant, berichte doch mal :)

      Löschen
  6. Danke für den tollen Beitrag bzw Zusammenfassung!

    Ich muss Kris zustimmen bezüglich der Entzündung bei der Gynefix. Deswegen käme das auch für mich nie in Frage.
    Wieso stösst der bzw viele Körper die Gynefix ab? naja weil "sowas" da sicher nicht hingehört :/

    @Helena: die erste woche NACH der periode gehts ja?! ui ui ui, ziemlich riskant....

    Liebste Grüße
    Frau Hase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das stimmt, ein Fremdkörper bleibt es natürlich trotzdem immer... Unter anderen Voraussetzungen würde ich NFP deshalb auch immer vorziehen.

      Löschen
  7. Zu Kupfer und Knochenleim hab ich Folgendes gefunden:

    The protective colloid effect of technical gelatine makes it suitable for use in the electro-plating industry. It is used as an additive in galvanizing and electro-plating baths, where it improves the gloss and uniformity of the metallic coatings produced. In the galvanic separation of copper, the addition of technical gelatine enables compact, hard, galvanic precipitates to be obtained and reduces the particle size of the copper precipitated. In a study of approximately 50 surfactant additives used in the electrolytic precipitation of copper alloys, gelatine was assessed as being in the top three with respect to its performance. In suspension polymerization, gelatine can control particle size distribution while preventing coalescence. This property is used in particular to stabilize particle size in the manufacture of PVC.

    Reinhard Schrieber and Herbert Gareis, Gelatine Handbook: Theory and Industrial Practice, 1st edn (Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, 2007).

    AntwortenLöschen
  8. Eine schöne Auflistung. Soetwas hatte ich auch geplant, aber du hast mir jetzt quasi alle Arbeit abgenommen. :) Darf ich später deinen Artikel stückchenweise zitieren und verlinken auf Blanc et Noir?

    Ich selbst liebäugele auch am Ehesten mit der Kupferkette, wir hatten uns ja schon mal kurz darüber unterhalten. NFP fange ich derzeit an, allerdings eher aus Gründen a la "Körper richtig kennenlernen". Das braucht ja reichlich Übung, Wissen und Erfahrung.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich wollte dir auch gar nicht vorgreifen :/ Als ich angefangen habe, dachte ich gar nicht, dass das so ausführlich wird. Ich bin auf jeden Fall gespannt, was bei dir herauskommt! :)

      Löschen
  9. Vielen Dank für die schöne Übersicht.
    Nachdem ich die Pille im Dezember abgesetzt hatte, habe ich mich ebenso mit anderen Verhütungsmethoden beschäftigt.

    Bezüglich der chronischen Entzündung durch Kupfer habe ich ein wenig geforscht und diesen Beitrag auf DocCheck gefunden.
    http://pictures.doccheck.com/de/photos/14689/6006/keimtoetende-wirkung-durch-kupfer-iup/

    Kupfer bewirkt keine erhöhten Infektionsraten im weibl. Genitaltrakt. Es kann jedoch sein, dass die mechanische Reizung durch das konventionelle IUP in der Gebärmutterschleimhaut immunologische Prozesse auslöst und somit eine Entzündung. Das ist jedoch nicht der Effekt mit dem man die Verhütung erreichen will. Diese beruht einzig auf der spermiziden Wirkung des Kupfers.

    Studien haben gezeigt, dass das rahmenlose IUP gut für Frauen geeignet ist, die noch kein Kind entbunden haben. Die Austoßungsrate liegt weit unter der konventionellen IUP. Bei konventionellen IUPs ist ein Austoßungsgrund die Wanderung des IUP. Dies wird jedoch größtenteils jedoch durch die Verankerung verhindert.
    Der wahrscheinliche Hauptgrund, neben anderen, für das Abstoßen eines rahmenlosen IUps ist, wenn man sich die Statistiken anschaut, die unsachgemäße Einsetzung. Dafür hat der Hersteller jedoch den Applikator bereits verbessert, wodurch die Abstoßungsraten abgesunken sind.
    Abstoßung im ersten Jahr:
    konventionelle IUP: 2,7-15% (je nach Modell und Hersteller)
    rahmenlose IUP: 0,1-2,2%
    Was Blutungen und Schmerzen nach Einsetzen und über die Zeit des Tragens angeht, konnte sich das rIUP jedoch nicht erheblich vom konventionellen Abheben.

    Hier ist ein Review über das Gynefix aus dem Journal Fertilität und Reproduktion. (Eine verlässliche Quelle, wie ich denke)
    http://www.kup.at/kup/pdf/1702.pdf

    Punkt Schmerzen:
    Die Schmerzen beim Einsetzen werden erheblich von der Weite des Muttermundes beeinflusst. Und der ist bei nichtgebärenden einfach nicht so geweitet.
    Das jede Frau das Einsetzen anders empfindet, ist dem individuellen Schmerzempfinden und eben auch der individuellen Muttermundweite geschuldet.
    Der Vorgang des Einsetzens wird in dem Artikel für Fachpublikum geschildert.

    Ich hoffe das konnte dir ein bisschen weiterhelfen.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah ok, das entspricht auch so ungefähr dem, wie ich das vorher verstanden habe, Danke!!!

      Löschen
  10. Ein wirklich interessanter Artikel, danke dafür!
    Ich bin momentan auch am Überlegen, die hormonelle Verhütung zu unterbinden und die Kupferkette wäre die einzige für mich in Frage kommende Alternative.
    Allerdings hab ich schon Schmerzen beim Lesen!
    Ich warte lieber noch etwas ab, so groß ist der Drang auf Umstellung noch nicht...

    AntwortenLöschen
  11. Danke für die Auflistung!
    Also, wenn ich mal was sagen darf aus Sicht einer sich vegan ernährenden Frau mit Kinderwunsch: Es kann dauern, bis man schwanger wird, das passiert nicht einfach so, die Anzahl der Frauen, die schwanger werden wollen und direkt schwanger werden, ist sehr gering. Natürlich bedarf es irgendeiner Form der Verhütung. Irgendwie hat doch alles seine Vor- und Nachteile. NFP ist natürlich das "N"ste, aber wie du eben sagtest, nicht unbedingt in jederfraus Alltag praktikabel. Seinen Körper kennenzulernen ist sicher eines der wichtigsten "Aufgaben", und auch Intuition, frau kennt sich ja, was passt zu mir in meiner Situation und womit komme ich gut zurecht? Nachdem ich jahrelang mit Pille verhütet habe bin ich der Meinung, dass NFP in Verbindung mit Kondomen (während der pot. fruchtbaren Tage) vielleicht der beste Weg ist - solange man die Methode nicht benutzt, um zwanghaft Kinder zu bekommen!! Aber ich weiß es nicht...deshalb, Mädels, lernt Euch kennen und entwickelt ein Bewusstsein dafür, was Euch wichtig ist und womit Ihr Spaß am Lieben habt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich kenne einige Frauen, die erst ungefähr ein Jahr, teilweise sogar länger, nach Absetzen der Pille schwanger geworden sind. Aber ich möchte es auch gerade ungern darauf ankomen lassen...

      Löschen
    2. Das würde ich auch lieber nicht empfehlen.
      Bei mir hat es nach mehr als 10 Jahren Pille gleich im ersten Monat geklappt. Das hätte ich auch nie erwartet, war aber in meinem Fall zum Glück nicht unerwünscht.
      Keine Ahnung, ob es deshalb Zwillinge wurden. Vielleicht waren die Eizellen noch wackelig?

      Löschen
    3. neenee, um himmels willen, das meinte ich auch nicht ( : das will wohl überlegt und gewünscht sein ( :

      Löschen
  12. ich trage die gynefix seit einem halben jahr und bin ehrlich: das einsetzen hat wehgetan.
    aber es war auszuhalten!
    außerdem ist beim einsetzen mit dabei, dass du eine tablette bekommst, die deinen muttermund weitet und ein zäpfchen gegen die schmerzen. für einen aufpreis von ca. 30 euro bekommt man auch eine lokale anesthäsie.
    außerdem wird die gynefix während der periode eingesetzt, bei der der muttermund ja ohnehin ein wenig weiter auf ist als sonst.

    bei einer freundin von mir ist die gynefix nach einem monat rausgefallen, ihr wurde kostenlos eine weitere eingesetzt, diesmal unter vollnarkose. seitdem hat sie keine probleme mehr.
    das müsste man eben vorher mit dem arzt klären, ob man kostenlos eine neue eingesetzt bekommt (weil es ja evtl nicht am körper, sondern am korrekten einsetzen liegt).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Infos! Ich denke, solche Sachen muss man natürlich vorher mit dem Arzt absprechen. Ich glaube, man kann aber über den Schmerz wegsehen, wenn man dann fünf Jahre nichts mehr machen braucht :)

      Löschen
  13. genau das ist ja ein weiterer vorteil der gynefix (bzws. aller nicht-hormonellen methoden): man ist nach dem rausnehmen/absetzen/nicht mehr benutzen wieder sofort fruchtbar und es gibt nicht wie bei der pille die möglichkeit, dass man eventuell fast ein jahr lang nichtmal seine tage bekommt, weil man so mit hormonen vollgepumpt ist...

    AntwortenLöschen
  14. Deine letzte Frage bzw der Ausblick ist irgendwie böse gestellt :D Zumal du ja schon Kondome genannt hast, die ich jetzt einfach mal den Frauen als Verhütugngsmittel abspreche.
    Aber ansonsten sehr interessante Reihe, auch als männlicher Leser.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieso böse? Es ist doch so, dass sich um Verhütung meist Frauen kümmern, bzw diese meist Frauen betrifft. Ja, ich habe Kondome genannt, aber das war hier nur eine von sechs Methoden. Die meisten Verhütungsmethoden, die Männer betreffen, haben es wegen der Nebenwirkungen (!!!) nie richtig auf den Markt geschafft.

      Löschen
  15. Mir fehlt hier eindeutig die entschlossene Variante, wenn frau/mann keine oder nicht noch mehr Kinder möchte: Sterilisation.
    Ich verstehe ja, dass da manchmal so als End- Entscheidung drum rumgeschlichen wird, auch hier, offensichtlich!
    Trotzdem: ich bin dafür.
    Sobald mein Mann und ich das in Deutschland erforderliche Alter vorweisen konnten (jaja...) hat ER es getan.
    Nie bereut, aber man sollte vorher mit sich selber im reinen sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich sind Sterilisation oder Vasektomie eine Möglichkeit. Ich habe hier aber nur die Optionen vorgestellt, über die ich für mich selbst nachgedacht habe und das steht/stand bei uns einfach nicht zur Debatte.

      Löschen
  16. Klar darfst Du in Deinem Blog danizentrisch sein! :-)))
    Mir hats nur eben in der Übersicht gefehlt. Ich behaupte noch nicht mal, dass Sterilisation ohne Nebenwirkungen (positive und negative) sein kann, aber ehrlich: streßfreier ist es so schon.
    Von den Alternativen oben käme für mich nur das Kondom in Frage, alles andere find ich ziemlich arggghh.(oder in meinem Fall sinnfrei, wie NFP. Das mit der hormonellen Verhütung habe ich nie versuchen wollen.)

    AntwortenLöschen
  17. du hast einen super blog, stöber mich jetzt hier durch und das mit vergnügen :-))

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Dani,

    als ich vor etwa zwei Jahren die Pille abgesetzt habe, war ich auch sehr skeptisch was NFP angeht. Doch heute kann ich Dir nur raten, es einfach mal auszuprobieren, denn für mich hat es trozt eines unregelmäßigen Lebensstils sofort von Anfang an funktioniert. Die Auswertung der Kurven war von Anfang an eindeutig und was ich immer wieder toll finde, ist, dass ich jetzt genau weiß, wann ich meine Tage bekomme, auch wenn ich einen unregelmäßigen Zyklus habe.
    Es lohnt sich, die zwei NFP Bücher zu kaufen und es gibt auch ein tolles Forum, wo man jederzeit um Rat fragen kann.
    Schade ist es nur, dass die Methode so wenig bekannt ist, was wahrscheinlich daran liegt, dass keine Lobbyarbeit dafür gemacht wird.

    AntwortenLöschen
  19. Hey Dani,

    ich hab mich gefragt ob du bei einer Frage-Runde mit machen magst.
    Falls du Zeit und Lust auf so ein Spiel hier hast. http://birdnotpfird.blogspot.com/2012/01/und-jetzt-ich.html
    Ich würde mich freuen und wünsch dir einen schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
  20. also auch zu meinen chaotischsten zeiten (durchgefeierte nächte etc) hat nfp immer wunderbar funktioniert einfachmal auprobieren.

    AntwortenLöschen
  21. Hallo :)
    sehr interessantes und vorallem wichtiges Thema. Ich finde, die Gynefix hört sich wirklich interessant an. Sie kommt davon wirklich am ehesten in Frage. Vielleicht sollte ich mir zu dem Thema verhütung auf mal mehr Gedanken machen: Die Pille scheint ja nun wirklich nicht so toll sein, wie einem immer eingeredet wird. Ich freue mich auch schon sehr auf deinen nächsten Artikel. Ich frage mich auch immer, warum denn Verhütung Frauensache sein soll.
    Viele liebe Grüße ;)

    AntwortenLöschen
  22. Also Kupfer an sich als Metall käme für mich im Körper nicht in Frage, bei Silikon seh ich das anders. Spermizid kommt auch nicht in Frage. Hm, ich weiß nicht, was alle für Probleme mit Kondomen habe. Das Aufpassen mit Anfassen, notfalls Hände waschen gehen, haben wir einfach automatisch drin.
    Das Einzige was mich stört, ist, dass ich generell empfindlich bin, sogar auf Kondome, sogar auf latexfreie, einfach die Reibung, weil das Gleitgel nach einiger Zeit trockener wird. Ist eher eine generelle Überempfindlichkeit als eine bestimmte Allergie. Und der intime Aspekt.

    Deshalb wäre für mich eigentlich NFP ideal, die sicher unfruchtbare Woche würde mir schon langen. Mit Schleim und Muttermund tasten kenn ich mich aus, nur mit dem Temperaturmessen happert's.

    @ Kris: Würde mich jetzt nicht trauen nur Schleim und Muttermund. Gibt es dazu Studien?

    AntwortenLöschen
  23. Einen kleinen Hinweis zum Diaphragma hast du ausgelassen: es ist ganz nebenbei eine Barriere in beide Richtungen. Deshalb wunderbar praktisch beim GV auch während der Menstruation...! (Ohne Wäschewaschen.)

    Mir wäre es lieber, wenn solche Aufzählungen mit etwas mehr praktischer Erfahrung untermauert wären. Habe selbst 20 Jahre ohne Mühe oder "Unfälle" mit dem Diaphragma verhütet und kann nur dazu raten. Es gibt übrigens Öko-Spermizide auf Milch- oder Zitronensäurebasis. Die schmecken nichtmal schlecht :-).

    Leider ist die Propaganda der Industrie und Ärzte in mehrerlei Hinsicht wirksam: die meisten Frauen machen sich zum Versuchskaninchen und futtern brav teure Hormone. Oder glauben Hormonspirale hätte keine Nebenwirkungen.
    Zweitens: wegen der nachlassenden Nachfrage unter (uninformierten jüngeren Frauen) gibt es in D kaum noch vernünftige Diaphragmen zu kaufen. Das oben abgebildete Modell ist vergleichsweise Mist. Bessere kriegt man z.B. in England (auch zum halben Preis), aber leider nicht per Versand. Sehr schade. Geht ins Frauengesundheitszentrum (so noch vorhanden) und lasst es euch mal anmessen. Prima, günstig und nebenwirkungsfrei.

    AntwortenLöschen
  24. PS: Latex-Diaphragmen gibt es so gut wie gar nicht mehr zu kaufen. Fast alle aus Silikon.

    AntwortenLöschen
  25. Zu NFP wurde ja schon einiges gesagt - ich ergänze :-)
    Es gibt viele verschiedene Arten von NFP - "Natürliche Familienplanung" ist ein generischer Begriff.
    Es gibt aber die NFP-Methode "Sensiplan", die seit über 30 Jahren von deutschen Ärzten entwickelt und weiterbeforscht wird: http://nfp-online.de/Die-Methode-sensiplan-R.11.0.html
    Sie hat eine Methodensicherheit von 0,4 und eine Anwendungssicherheit von 2,3 (beide Werte sind gleich sicher wie die Pille).
    Auch mit unregelmäßigem Lebenswandel und/oder unregelmäßigem Zyklus kann man mit NFP gleich sicher verhüten! Und wer besonders sicher gehen will, kann einen Kurs bei einer zertifizierten NFP-Beraterin machen. :-)

    Was ebenfalls wissenswert ist: Kondome in Drogerien haben meist ähnliche Größen. Aber nicht jedem Mann passt die gleiche Größe (eigentlich logisch). Die Sicherheit und auch die Bequemheit steigt deutlich mit passender Kondomgröße. Z.B. hier gibt es einen Test, welche Kondome mann tragen sollte: http://www.kondomberater.de/de/shop/kondome/groessen.html

    AntwortenLöschen
  26. Ich schließe mich dem Kommentar vor mir an! Schade, dass zu nfp immer noch die Meinung herrscht, dass man dafür einen regelmäßigen Zyklus oder ein regelmäßiges Leben braucht. Ich verhüte seit ich 18 bin, insgemt seit 7 Jahren erfolgreich mit nfp und habe mehr Unregelmäßigkeit in meinem Leben als Regelmäßigkeit. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist das, was ich fast überall gefunden habe. Und dann fordere ich das auch erst mal nicht heraus ;) Hinzu kommt, dass man, wenn man lange die Pille genommen hat da auch noch mal warten muss, bis die "Daten" zu verlässig sind.

      Löschen
  27. Ja, es wird leider viel falsches zu nfp geschrieben. Sehr verlässlich sind die Infos, die man im nfp-forum (www.nfp-forum.de) bekommt. Viele scheinbaren Infoseiten sind auch von Pharmaunternehmen gesponsort, das sieht man teilweise auch nur bei ganz genauem hingucken. "Hinzu kommt, dass man, wenn man lange die Pille genommen hat da auch noch mal warten muss, bis die "Daten" zu verlässig sind." Das stimmt auch nicht! Du kannst sofort nach dem Absetzen anfangen mit nfp zu verhüten. Wenn du Glück hast gehört du zu den 50% Frauen, die nach dem Absetzen keine Nachwirkungen haben- wenn nicht, dann hast du vielleicht noch ein Jahr danach verlängerte Zyklen oder es bleibt mal ein Eisprung aus. Was aber NICHT die Sicherheit von nfp beeinflusst! :) Das tolle ist ja, dass jeder Zyklus für sich ausgewertet wird. Allerdings kann das natürlich etwas frustrierend werden, wenn man dann teilweise länger mit Kondomen oder Diaphragma oder Enthaltsamkeit verhüten muss.

    AntwortenLöschen
  28. Huhu!

    Von mir auch noch ein Wort zu nfp. Ich verhüte seit gut 12 Jahren mit nfp und habe zwei gewollte Kinder, sonst keine.

    Du schreibst, du könntest nfp aufgrund deines Lebensstils nicht durchführen? Das ist aber quatsch. Jeder kann nfp durchführen. Selbst ich führe nfp während der Stillzeit durch. Du brauchst keinen ruhigen Lebensstil. Alles was du brauchst ist ein wenig Disziplin - vor allem in den ersten paar Monaten bist du deinen Körper kennst. Selbst Frauen mit Schichtarbeit können erfolgreich nfp machen. Es dreht sich einzig alles darum, dass du mindestens eine Ruhezeit einhälst (das wirst du wohl auch machen) um deine Basaltemperatur messen zu können. Dabei ist die Uhrzeit dieser Messung gar nicht ausschlaggebend, sondern vielmehr die Ruhezeit selbst, die dahinter steht.

    Wie Nina schon schrieb gibt es sehr viel mehr Informationen dazu bei nfp-forum.de.

    Nfp ist die natürlichste und absolute vegane Form der Verhütung. Und absolut vegan noch dazu. Wer ein bisschen Disziplin mitbringt, wird keine Probleme haben. Positiver Nebeneffekt: solltest du irgendwann schwanger werden wollen, wirst du deinen Eisprung sehr wahrscheinlich auf den Tag genau voraussagen können (je nachdem wie regelmäßig dein Zyklus ist). Auch wirst du damit frühzeitig Probleme wie z.B. eine Gelbkörperschwäche erkennen, die bei vielen Frauen der Grund für Frühaborte sind, aber sehr einfach behoben werden kann. Kurz und knapp: man kennt seinen Körper sehr gut, wenn man nfp betreibt.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  29. Hey,

    vor ein paar monaten habe ich deinen artikel über das absetzen der pille gelesen und hätte damals am liebsten schon die pille abgesetzt.
    doch der mut fehlte...

    nun habe ich letzte woche dienstag die letzte pille genommen nachdem ich mich die letzten monate garnicht gut mit der pille fühlte. all die jahre hatte ich keine probleme mit ihr (außer stimmungsschwankungen) aber diese hatte ich vorher schon...
    aber jetzt hat mein körper und mein verstand entschieden, dass hormone nicht mehr zu/in meinen körper passen. NIE WIEDER ein tolles gefühl!

    ich bin nun einfach so gespannt was sich alles verändert ohne pille und ob mein langjähriges problem mit meiner rissigen, empfindlichen haut im intimbereich nicht doch auf die pille zurückzuführen ist.

    somit habe ich mir heute, nachdem ich die pille etwas über 4 jahre genommen habe (bin jetzt 23) die gynefix einsetzen lassen.
    meine frauenärztin setzt die kette seit 1,5 jahren ein und bisher hat noch niemand die kette verloren, es gab nur einmal das problem, konnte.
    kostenersparnis habe ich auch, meine pille wurde stetig teuerer das letzte mal habe ich 71€ für ein halbes jahr bezahlt.

    das einsetzen an sich tat nicht weh, es war zwar unangenehm und gerade dass ein gebärmutterhals zu eng war und die kette nicht eingesetzt werdenhabe ich bauchschmerzen aber die kommen ja von den tagen ; ).

    tja und jetzt bin ich arm für diesen monat :-D (gynefix + einsetzen = 270€) doch bin ich sehr zuversichtlich und glücklich mit meiner entscheidung und bin gespannt wie alles weiterverläuft.
    ich bin froh dass mein körper wieder mir gehört.

    ps: (das ist jetzt nicht an dich gerichtet),das mit dem unfruchtbar werden durch die kette ist quatsch, warum werden frauen denn ansonsten gleich schwanger wenn sie sich die kette wieder entfernen lassen? ja und warum entscheiden sich diese frauen wieder für die kette? das größere übel ist eindeutig die pille...

    Liebe grüße von einer frischgebackenen gynefixträgerin ; )!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sorry da haben sich irgendwie 2 sätze verdreht, ich wollte nur sagen, dass es bei meiner ärztin nur einmal ein problem gab, weil ein gebärmutterhals zu eng war.

      bei mir gabs keine probleme hatte mich vorher echt total kirre gemacht ; )

      nina die gynefixträgerin

      Löschen
  30. Dankesehr für diesen Artikel! Auch die Kommentare hinsichtlich NFP waren bereichernd!

    AntwortenLöschen