Also das hier ist vegan und feministisch. Weil sonst alles scheiße ist.

Donnerstag, 14. Juli 2011

Tierrechte in meinem Bücherregal




















Heute Morgen habe ich im Vorbeigehen an der VUB im Fenster diese zwei Bücher gesehen. Animal Minds & Human Morals von Richard Sorabji und The Case for Animal Rights von Tom Regan. Zwei Bücher über Rechte und Ethik gegenüber Tieren. Ich habe sie mir kurz angesehen und ehrlich gesagt ziemlich spontan beide gekauft. Eigentlich nicht so toll, denn zusammen haben die Bücher 44€ gekostet, was ich so oder so unverschämt viel finde und zudem versuche ich gerade für einen Urlaub und gezwungenermaßen für einen neuen Laptop zu sparen. 
ABER Ethik ist meine liebste Disziplin in der Philosophie und deswegen wundert es mich selbst, dass ich mich noch nicht ansatzweise differenziert mit Tierethik auseinandergesetzt habe. Hinzu kommt, dass ich in der Moderne noch nicht besonders weit gekommen bin, ich habe erst ein Seminar belegt, dass zeitlich gesehen nach Kant kommt. Das schöne ist, dass beide Bücher die Ideen vieler großer Denker miteinbeziehen und gehen dabei von Aristoteles über Descartes, Kant, Bentham... Da das Semester bald beendet ist (was leider nicht bedeutet, dass ich frei habe...) habe ich mir die zwei Bücher mitgenommen, in der Hoffnung, dass ich alleine durchkomme. Bei englischsprachiger Literatur fällt mir das manchmal etwas schwer, denn all die Fremdwörter sollten möglichst genau übersetzt werden, Philosophen müssen ja irgendwie dem Ruf der Laberei etwas entgegensetzen. Und dieses Auseinanderklamüsern finde ich manchmal ganz schön zäh. Aber mal sehen, ich würde das Thema eigentlich gerne in die irgendwann mal anstehen Prüfungen mit einbeziehen, da an der Uni aber wenig dazu angeboten wird, bin ich wohl auf mich selbst angewiesen. Ich bin vor allem gespannt darauf, worin sie sich unterscheiden werden.

Wie dem auch sei, wenn es so weit ist, werde ich euch ein bisschen darüber erzählen.

Kommentare:

  1. Ja genau die Feststellung mache ich auch immer wieder. Bis auf Peter Singer und ein paar Passagen von Jeremy Bentham habe ich noch nichts über Tierrechts-Ethik gelesen.

    Hatte gestern auch eine Prüfung in der ich das Gefühl hatte, dass der Dozent es am liebsten hätte, wenn ich mit Fremdwörtern um mich werfe...Warum?! Das zeigt ja sooo viel von eigenen Gedanken...ich mag auch diese Leute in den Seminaren nicht, die immer besonders schlau rüberkommen wollen indem sie wenn möglich jedes zweite Wort durch ein Fremdwort substituieren ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ach wer will denn eigene Gedanken, immer schön alles reproduzieren ;) Ich gehöre auch überhaupt nicht zu diesen Fremdwortfanatikern, aber ich weiß, dass ich da doch noch einiges aufzuholen habe... ;)

    Drück dir die Daumen für die restlichen Prüfungen :)

    AntwortenLöschen
  3. ..über diesen Kauf habe ich mich gefreut, denn es ist wirklich ein ziemlich abgefahrenes Thema, mit dem sich nur ganz wenige beschäftigen. Wir bleiben dran.

    AntwortenLöschen
  4. Ach, das ist ja witzig :) Köln und das Internet sind so klein!
    Schön zu hören :)

    AntwortenLöschen