Also das hier ist vegan und feministisch. Weil sonst alles scheiße ist.

Donnerstag, 19. Mai 2011

Veganes Dinner

Soso, das Dinner ist vorbei und ich habe heute übertrieben lang verschlafen... Ich habe mein Handy vor ein  paar Tagen in meiner Handtasche ertränkt und habe jetzt so ein altes Ersatzding, anscheinend bin ich wohl zu blöd gewesen um den Wecker richtig einzuschalten.... Wie dem auch sei, immerhin bin ich jetzt ausgeschlafen.
Der Abend gestern war aber sehr lustig, R. und T. sind Freunde von mir, die ich von der Arbeit kenne. Beide kennen sich eigentlich in der veganen Küche ein bisschen aus, da R. aus Eritrea kommt und dort viel vegan gekocht wird, bzw. es auch einen Fastenmonat gibt, in dem, naja abgesehen vom Fisch, nur vegan gegessen wird. T. kocht eigentlich gar nicht, sagt aber von sich selbst, dass er ein Allesfresser sei und tatsächlich kenne ich wenige Menschen, die an jede Mahlzeit völlig vorurteilsfrei herangehen. Über Veganismus gesprochen haben wir eigentlich kaum. Nur am Anfang kam das Thema auf, dass es ja irrational sei zu sagen "Hühnchen ess ich, Katzen nicht." Aber eigentlich ist es ja auch mal angenehm, wenn ohne großes Trara vegan zusammengegessen wird. Wenn R. ihre Küche hat, ist sie auf jeden Fall mal dran und darauf freue ich mich total, sie kann nämlich so richtig gut kochen!

Blöderweise ist meine Kamera schrecklich schlecht, wenn die Lichtverhältnisse mal nicht perfekt sind. Also sind die Fotos nicht so toll, aber ich denke, alles wichtige ist zu erkennen.


Vorspeise: Fenchelsuppe und Tomaten-Bruschetta
Die Suppe ist aus dem Kochbuch "vegan und vollwertig genießen", die Bruschtta aus dem "Ox-Kochbuch vier". Allerdings sind beide Rezepte so einfach, da hätte man nicht mal Bücher zu gebraucht. (Wenn man denn von alleine darauf kommt.)



















Hauptspeise: Linsen-Gemüse-Lasagne aus "vegan und vollwertig genießen", eigentlich ist es nur eine Linsenlasagne, ich habe noch Champignons und Zucchini dazugegeben, hauptsächlich, weil das mal langsam wegmusste ;)
Tofuhackbällchen von veganpassion. Die kommen immer gut an!
Bulgur-Kichererbsenbällchen aus dem "Ox-Kochbuch vier", haben einen leicht süßlichen Geschmack, ich mag die sehr gerne!
Hirse-Puffer aus "vegan und vollwertig genießen", mit Möhren und Lauch. Lecker, aber neutral, lässt sich noch etwas aufwerten.
Tomatansauce à la mein Freund: Zwiebeln und Knoblauch in Olivenöl anschwitzen, eine Dose geschälte Tomaten hinzugeben, zerstoßen, nach Geschmack würzen, Basilikum hinzugeben.



















Nachspeise: Erdbeer- und Heidelbeer-Kokoseis mit Vanillesauce 
Wir haben es liebevoll "Fisch im Sumpf" getauft, weil es so hässlich aussieht :D
Das Erdbeereis-Rezept ist von Birdie, ich hab einfach gedacht, ich mach das auch mal mit Heidelbeeren und es hat genauso gut geklappt. Leider habe ich nur wenige Förmchen, ein winziges Kühlfach und irgendwie ist die Vanillesauce nicht so hübsch geworden. Lecker war die aber trotzdem!




















Fazit: Es hat alles mehr oder weniger gut geklappt, ich frage mich jetzt nur, wie ich auf die Idee gekommen bin im Hauptgang praktisch nur Kohlenhydrate zu verarbeiten und wieso ich Eis für fünf Personen mache, wenn ich nur ein winziges Kühlfach habe?! Übrigens habe ich fünf große (!) Zwiebeln und eine Knoblauchknolle verbraucht, bei fünf Essern hat also jeder eine Zwiebel und ein paar Zehen Knoblauch gegessen! Obwohl, es ist noch ein kleines Bisschen übrig...
Am besten haben mir definitiv die Bulgur-Bällchen und die Fenchelsuppe geschmeckt! Und das Eis natürlich! Davon habe ich, als alles aufgegessen war noch eine zweite Ladung ins Kühlfach gequetscht und schlemme gerade:
 Das rote ist Erdbeere, das lilafarbene ist Heidelbeere, das weiße ist die Kokosmilch und die grünen Flecken sind Limettenschalen. Yum, yum, yum!


Kommentare:

  1. Ich bin so richtig beeindruckt, was du alles aufgefahren hast! (War sehr gespannt auf deinen Bericht, wie es gelaufen ist.)
    Das ein oder andere Rezept werde ich sicher nachkochen.
    So viel verschiedene Gerichte, das ist ja schon eine organisatorische Meisterleistung.
    Ich glaube, ich hätte während des Kochens am Rad gedreht oder wäre spätestens beim Hauptgang vor Erschöpfung auf die Tischplatte geknallt. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Das interessante ist, es macht mir sehr viel Spaß! Ich habe vier Stunden in der Küche gestanden und es war Ruhe pur für mich :)
    Andererseits war ich danach auch entsprechend müde^^

    AntwortenLöschen
  3. Uii, das sieht lecker aus!! Ich würd auch gern mal zum essen vorbei kommen! :-)

    AntwortenLöschen
  4. wow, sieht super aus! ist es denn auch gut angekommen? wenn man irgendwo zum essen eingeladen ist, verliert man ja immer ein paar worte drüber, das ist bei veganem ja nicht anders als bei "normalem"

    AntwortenLöschen
  5. Also der einzige Herr der Runde hat kräftig Nachschlag genommen und sonst hat es auch allen geschmeckt. (Haben sie gesagt ;) )

    AntwortenLöschen
  6. Oh man ist das lecker. Ich könnte das alles sofort verputzen. Ich liebe Linsen und werde die Lasagne sicher mal probieren.
    Welche Lasagneblätter hast du da verwendet?! Kennst du viell. eine vegane Sorte, die ich im normalen Supermarkt bekomme?!

    AntwortenLöschen
  7. @Saskia: Lasagneblätter sind doch nix anderes als rechteckige Nudeln... die von Rewe sind z.b. vegan, steht "aus 100% hartweizengrieß" drauf. ist so ne schwarze Pakcung, steht bei den Nudeln. gibt auch noch ne marke in der blauen verpackung, aber die sind etwas teurer.

    AntwortenLöschen