Also das hier ist vegan und feministisch. Weil sonst alles scheiße ist.

Mittwoch, 31. August 2011

Essens-Tipp in Köln: ecco


Vor ein paar Tagen hat mir ein Freund erzählt, dass das ecco in der kölner Südstadt eine Karte extra für Veganer hat. Ich hatte tatsächlich bis dato noch nie vom ecco gehört, denn obwohl ich selbst in der Südstadt arbeite, bin ich sonst sehr selten dort unterwegs. Irgendwie passiert mir das auch gerade öfter. Ich dachte immer in Köln gibt es gar nicht so viel, aber Zombiekatze hat mir vom Blänke erzählt und seitdem entdecke ich das Kölner Veganleben ganz neu! 
Zu Hause angekommen habe ich mal ein bisschen recherchiert - und siehe da: es stimmt! Einen Tag später haben meine Mitbewohnerin und ich uns dort zum Mitagessen getroffen. Der Laden ist mir direkt positiv aufgefallen, draußen eine hübsche Terrasse und im Zentrum des Innenraums eine große und schön gestaltete Theke. Die Wände sind mit ziemlich kritisch und feministisch wirkenden Bildern geschmückt, die teils Collage, teils Gemälde sind.

Auf den Tischen lag neben der "normalen" Speise- und Getränkekarte eine separate. Auf der Frontseite stehen ein paar Vorteile der veganen Ernährung aufgelistet. Auch das ist mir sofort positiv aufgefallen. Genau wie die Diversität der angebotetenen veganen Gerichte. Mit sechs Gerichten an der Zahl ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei, inklusive einem Dessert. Zum Beispiel gibt es Grünkern Bolognse, ein deftiges Seitansteak oder einen fast ausschließlich rohköstlichen Teller (wenn man den Räuchertofu wegließe). Meine Mitbewohnerin und ich haben uns fest entschlossen uns nach dem Hauptgereicht auch noch die Creme Brûlée zu teilen (mit Lavendel, wie lecker klingt das denn?!), aber wir haben es einfach nicht mehr geschafft. Auf der linken Seite der Karte stehen ein paar Lebensmittel wie Grünkern, Quinoa usw. erklärt. Das finde ich immer angenehm, da ich schon in so manchen Restaurants mit den Zutaten etwas überfordert gewesen bin.
Nach dem leckeren Essen wurden wir gefragt ob alles okay sei, der Kellner hat uns dann erklärt, dass die Karte ganz neu sei und sie sich noch in der Testphase befänden und sie sich wirklich freuen, wenn von Veganern, Vegetariern und allen anderen ehrliches Feedback bekommt, weil das für den Koch noch so ungewohnt sei.

Überhaupt fand ich den Service auch sehr angenehm locker und aufmerksam. Ich hatte mich für das Tofusteak entschieden, nur war leider ein Teil der Beilagen nicht mehr da. So etwas macht mir ja persönlich nie etwas aus, wenn Bescheid gesagt wird, irgendetwas anderes wird sich da schon finden. Und so war es dann auch, statt Quinoa und Linsen bekam ich Vollkornreis und Dinkel, hat super geschmeckt!

Vorab hatte ich übrigens gefragt, ob man dort auch vegan frühstücken könne. Ich finde ja, Abend- oder Mittagessen ist überall irgendwie in vegan zu finden, aber frühstücken finde ich außerhalb sehr schwierig. Meist bleibt nur Brot, Marmelade und im besten Fall etwas Erdnussbutter oder Obst. Aber die Besitzerin versicherte mir, dass auch für Vegetarier und Veganer zum Frühstück oder sonntäglichen Brunch genug vorhanden sei (Käsealternativen, Aufstriche etc.), nur müsse man vorher bescheid sagen.

Fazit also: Leckeres Essen, durch und durch sympathisch! Wer damit klar kommt, dass auch Fleisch, Fisch und vegetarisches auf der Karte steht, der sollte hier die Nachfrage ankurbeln gehen! Außerdem plädiere ich für eine Aufnahme in den Veganguide.de!





















Links: 

Kommentare:

  1. trags doch einfach selbst bei veganguide ein ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Dazu muss man sich doch registrieren, oder nicht? Hab ich eigentlich keine Lust zu ;)

    AntwortenLöschen
  3. sieht lecker aus.. mhhhh.

    übrigens ist am freitag in köln ein konzert, das ich gerne hier kurz mal bewerben möchte, weil du dort wohnst und die freunde von mir tolle musik machen.
    http://datashock.bandcamp.com/
    Klubgenau heisst der Laden.

    Grüße : )

    AntwortenLöschen
  4. Ach, was solls, ich machs jetzt mal :)

    Birrrd, danke für den Tipp, ich muss gleich los, höre mir die Musik später mal an, für Konzerte in ich immer zu haben :)

    AntwortenLöschen
  5. das klingt alles super - ich werde es mir für meinen baldigen kölnbesuch merken! übrigens ist mir hier gerade ein kleines malheur passiert - nicht dass du dich wunderst: ich habe einen post für mein blog aus versehen bei dir veröffentlicht...aber schon gelöscht...sorry!!

    AntwortenLöschen
  6. *argh* als ich noch in nrw wohnte, war ich noch nicht vegan. hm, ich glaube, ich muß irgendwann mal eine nrw-vegan-futtern-tour machen *lol*

    AntwortenLöschen
  7. verrückt, bis jetzt war ich da nur, weil das das einzige cafe in der südstadt ist, wo mehr als eine mama mit kinderwagen reinpasst. hab mich da schon über die option 'sojamilchkaffee' gefreut. muss ich wohl doch öfters hin. den style des cafes fand ich ja sonst eher so lala. aber der inhalt zählt wohl...

    AntwortenLöschen
  8. Och ich finds da ganz schön, auf jeden Fall schöner als der Laden in dem ich arbeite :) Probiere du mal die Creme Brûlée, ich trau mich nicht nur wegen nem Dessert dahin zu gehen ;D

    AntwortenLöschen
  9. Danke !! :-) Ich bin so nah an Köln das ich sicher mal hingehen werde :-)

    AntwortenLöschen
  10. Oh wow! Ich komme aus Köln und meine Mutter lebt noch da. Ich war schon froh, daß ich sie ins Osho's schleppen konnte (wobei es da für mich auch nicht wirklich viel gab). Das Ecco muß ich mir merken, vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  11. @ Maria, oh, nö hab ich aber nicht gemerkt ;) Ich nehm dich einfach mal wieder raus, dann ist das ja wahrscheinlich nicht so verwirrend ;)

    AntwortenLöschen
  12. warum traust du dich nicht wegen einem dessert hinzugehen?
    ins eiscafe geht man doch auch ohne sich bratkartoffeln zu bestellen ; )
    ne, ich find das super. oder creme brulee und ein kaffee. - guten appetit!

    AntwortenLöschen
  13. Klasse Empfehlung, danke! Freue mich zwischendurch immer über einen veganen Tag, finde aber Mittag- & Abendessen zumindest beim Weggehen schwierig. Für Kölle also gerade einfacher geworden. :)

    AntwortenLöschen