Also das hier ist vegan und feministisch. Weil sonst alles scheiße ist.

Mittwoch, 23. März 2011

Kosmetik: Rouge

Rouge ist bei mir wirklich essenziell. Ich bin ein recht blasser Typ und im Laufe der Zeit habe ich herausgefunden, dass mir der Porzellanpuppen-Look irgendwie am besten steht. Da ich aber eh schon jünger aussehe als ich bin ist das nicht gerade hilfreich und ich habe versucht, mich mit etwas markanteren Farben erwachsener aussehen zu lassen. Aber irgendwie fand ich das alles nicht so toll, vielleicht war ich das rosa auch nur schon zu gewohnt. 
Rouge, oder alle irgendwie rot gefärbten Produkte in Kosmetik und auch bei Lebensmitteln werden ja in der Regel mit Karmin gefärbt. Mittlerweile bei meinen Kosmetikposts obligatorisch, möchte ich hier auf Erbes Eintrag verweisen, die hat die Gewinnung von Karmin schön zusammengefasst: Klick hier

Mein liebstes Rouge war das oben links von Mac, das habe ich bestimmt seit zwei Jahren und wie gesagt, ich trage es fast täglich. Aber nicht vegan, also raus. Dann habe ich mir das Flamingo von alverde gekauft, weil ich dachte, es sei vegan, ist es aber nicht. Getragen habe ich es noch nicht, aber versuchen werde ich es mal. Es ist schon ne Spur pinker als das von Mac. Unten rechts ist einer meiner "erwachsenen" Farbtöne von Manhattan, uralt, selten getragen, aber auch das ist nicht vegan und sieht auch nicht so toll aus, also ist es auch raus. Unten links seht ihr meinen neuen Favoriten, das gebackene Rouge von Alverde in der Farbe Rasperry. Das ist für mich ein richtig schönes Zwischending zwischen niedlichem Rosa und erwachsener Schlichtheit. Die Verpackung ist etwas unpraktisch, aber so etwas hält mich nicht wirklich vom Kauf ab. Außerdem ist das gute Zeug vegan, also gibt es wenig zu meckern! Erhältlich ist es bei dm.
Gestern habe ich mir das Mineral Rouge Rosenblatt (vegan, bio und fair) bei Muso Koroni bestellt, leider ist es jetzt nicht mehr verfügbar (ich hab wohl das letzte bekommen) und ein Bild kann ich auch nirgendwo anders finden, aber ich werde berichten.

Übrigens liegt der ganze Kram hier auf meinem Teppich, bei dem ich erst während ich das Foto gemacht habe, gemerkt habe, dass der aus Wolle ist. In den drei Monaten, die ich jetzt vegan lebe, ist mir die ganze Zeit der Teppich nicht aufgefallen. Das war irgendwie komisch. Aber der bleibt solange, bis ich nochmal umziehe und dann wird er gespendet. Da findet sich schon etwas.

Kommentare:

  1. ich finde bei dingen wie dem wollteppich, den du ja auch schon länger hast, als deine veganzeit, kann man "ausnahmen" machen. ich habe auch noch ein schafsfell mit leder unten dran, aber auf dem krabbelte ich schon als baby, das werde ich behalten. man kann zwar sagen: es geht ums statement, aber wieso was vernichten, wenn mans schon ewigkeiten hat und ein tier für gestorben ist. in deinem falle, verschenken, finde ich das zwar noch ganz sinnig, wegen des statements halt, aber vernichten find ich doof!

    (puh, hab ich durcheinander geschrieben, tut mir leid! ;) )

    AntwortenLöschen
  2. Hehe ich verstehe was du meinst und sehe das auch genau so. Der Teppich bleibt erst mal, aus verschiedenen Gründen. 1. Er ist nunmal da und wird ja nicht jeden Tag neu angeschafft. 2. Ich brauche einen und habe definitiv nicht die Mittel mir einen neuen (und fairen!) zu kaufen 3. er leistet zugegebenermaßen gute Dienste in meiner recht kalten Wohnung.

    Aber wie gesagt, wenn ich irgendwann mal richtig sesshaft werde, wird er ersetzt aber kommt definitiv nicht auf den Müll :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich hatte mir auch vorgenommen, meine alten Lederschuhe aufzutragen und hab das auch eine Zeitlang versucht. Aber es geht einfach nicht. Ich fühle mich so unwohl damit. Sogar angestarrt, obwohl das natürlich totaler Schwachsinn ist, die Leute wissen ja nicht, dass ich vegan bin und Leder ist in der Gesellschaft völlig normal. Aber ich bin einfach unglücklich, totes Tier an den Füßen zu haben. Heute habe ich sie in Tüten gepackt und in den nächsten Tagen kommen sie in den Altkleidercontainer. Und kommen dann hoffentlich armen Menschen zu Gute, die sie wirklich BRAUCHEN. Lange Rede, kurzer Sinn :p : Vielleicht kannst Du den Teppich auch irgendwann einfach nicht mehr um Dich haben. Ich bin seit fast 3 Jahren vegan und habe die Lederschuhe so lange hier rumstehen gehabt.

    AntwortenLöschen
  4. Hm, darüber habe ich noch nicht nachgedacht... Bis jetzt habe ich noch keinen Ekel oder ähnliches gegenüber solchen Dingen entwickelt. Aber ich freue mich auf jeden fall auf den Moment, in dem ich meine Gürtel und Schuhe durch faire und vegane Alternativen ersetzt habe :)

    AntwortenLöschen
  5. ich vertrage kein alverde rouge. es ist SO ärgerlich -.-
    ich glaube ich gehe schon seit 10 jahren nicht mehr ohne rouge aus dem haus, aber einen neuen veganen zu finden, gestaltet sich für mich grad recht schwer. ich denke ich werde auch etwas im internet bestellen müssen!

    AntwortenLöschen
  6. Karmin ist echt ein schwieriges Thema. Ich habe vor ein paar Minuten noch den Alverde-Produkt-Inci-Katalog als pdf durchforstet um zu schauen, ob es ganz vielleicht einen veganen Lippi gibt. War erstaunt, als ich gerade dort auch gelesen habe, dass das gebackene Rouge vegan ist =) Ich habe gleich 2 Farben davon, finde ich ja klasse XD Und die Quali ist auch noch top =) Flamingo habe ich auch, aber wie meine bisherigen Lippenstifte habe ich mir vorgenommen, die nicht-veganen Sachen einfach aufzubrauchen. Ich werde wohl auch meine Lederschuhe tragen, bis sie reif für die Kleiderspende sind. Aber nachkaufen werde ich sicher nichts Unveganes mehr, es sei denn, es ist unbewusst :( Danke, dass du meinen Blog verfolgst =) Dein Blog ist auch klasse ;D Liebe Grüße! Miri

    AntwortenLöschen