Also das hier ist vegan und feministisch. Weil sonst alles scheiße ist.

Dienstag, 6. September 2011

Taste The Waste

Seit Wochen warte ich darauf, Donnerstag kommt "Taste the Waste" endlich in die Kinos.
Eindrucksvoll wird hier geschildert, an welchen Stellen in der Lebensmittelproduktion und im Vertrieb völlig intakte Lebensmittel auf dem Müll landen. Insgesamt ist das dann so viel, das mit dem europäischen Lebensmittel-Müll von einem Jahr, zwei Jahre lang alle Hungernden dieser Welt ernährt werden könnten.
Darf und sollte nachdenklich machen und nicht nur die Verbraucher zum Umdenken zu bewegen.

Kommentare:

  1. Oh, danke für den Tip! Ich werde mir diesen Film auf jeden Fall angucken. Muss gleich mal gucken, wo der läuft...

    liebe Grüße, Annalein

    AntwortenLöschen
  2. Was mir beim Anschauen des Trailers eben auffiel: das dürfte derselbe Film sein wie "Frisch auf den Müll," eine Doku, die mal in der ARD lief und über die ich auf meinem Blog im Februar berichtet hatte. Es sind zumindest die exakt gleichen Bilder in der Vorschau, der Franzose, der da redet, wurde auch in der ARD Doku interviewt und an die Aussagen des Kartoffelbauers kann ich mich auch noch erinnern. Vielleicht ist es wirklich genau derselbe Film, dann hätte ich ihn schon gesehen, aber dann freue ich mich gleichzeitig auch, dass er in die Kinos kommt und dort vielleicht weitere Menschen erreicht.

    AntwortenLöschen
  3. PS: ich hab jetzt den Trailer fertig angeschaut und bin mir sogar sicher, dass es derselbe Film ist. :)
    Schau mal hier: http://mixxedgreens.blog.de/2011/02/02/dokutipp-frisch-muell-globale-lebensmittelverschwendung-10493016/#c16249378
    GLG!

    AntwortenLöschen
  4. Meinst du, das ist genau der selbe Film? Ich habe in dem Trailer besonders die Frau in Frankreich wiedererkannt, die auf diesem (Großmarkt?!) Kartoffeln etc. einsteckt und weint, weil sie sagt, sie kämen teilweise aus ihrem Heimatland Kamerun und werden hier einfach weggeworfen. (oder so ähnlich, so genau weiß ich das nicht mehr)
    Deswegen dachte ich mir schon, dass es da Zusammenhänge gibt... Hm ich werde ihn mir am Donnerstag ansehen, auch wenn das nur ein Remake mit neuem Image ist, find ichs trotzdem gut.
    Ich werd bescheid geben :)

    AntwortenLöschen
  5. Wenn ich daran denke, dass nicht nur pflanzliche Lebensmittel für den Müll produziert werden, sondern auch solche aus oder von Tieren, wird mir schlecht. In Wietze werden täglich 432000 Tiere geschlachtet. Nicht monatlich oder wöchentlich, täglich!!! Davon werden 100000 gleich vorneweg für den Müll geboren, gequält und getötet. Für nichts! Nur damit immer und zu allen Zeiten genug frisches Fleisch vorhanden ist. Wie viel Tierelend ließe sich allein dadurch verhindern, dass die Leute bewusster konsumieren.

    AntwortenLöschen
  6. Ja, sag Bescheid, ich bin neugierig, ob sie dem Film lediglich einen neuen Namen verpasst haben oder ob Neues dazukam. Ich fands schrecklich, dass die Frau aus Kamerun schließlich gefeuert wurde, weil sie zu viel Essen nicht wegwarf bei dieser Sortierfirma.
    Cool finde ich die Idee dieses Bäckers, der mit den alten Broten heizt. Wenn das alle Großbäckereien machen würden, wäre das ein unglaublicher Gewinn für die Umwelt.
    Viel Spaß beim Anschauen des Film, in Trier wird der natürlich nicht laufen. -.-

    AntwortenLöschen