Also das hier ist vegan und feministisch. Weil sonst alles scheiße ist.

Freitag, 20. Mai 2011

Mit Björn Moschinski in der Mensa

Ich komme gerade vom Mittagessen in der Mensa. Heute hat Björn Moschinski zusammen mit den Mensaköchen drei vegane Gerichte zubereitet. Die Auswahl hat mich erst mal etwas skeptisch gestimmt: Gulasch, Frikassee und Bolognese, natürlich alles mit Ersatzprodukten. Ich bin ja eher der Gemüse-Heini und koche nur sehr selten mit Soja und so, aber entgehen lassen wollte ich mir das trotzdem nicht. Ich habe mich für die Bolognese entschieden und muss sagen, ich war überrascht! Mit einer leichten geschmacklichen Steigerung hatte ich gerechnet, aber es war definitiv das beste Mensa-Essen, was ich je gegessen habe. Okay, das ist kein wirkliches Qualitätsmerkmal, aber es war wirklich sehr lecker!




















Als ich gerade gehen wollte habe ich ihn da noch stehen und mit anderen Studenten reden sehen und ich habe mich dann mal zusammengenommen und ihm persönlich gedankt. So etwas fällt mir immer schwer, weil ich überhaupt nicht extrovertiert bin, aber die Sache kann gar nicht positives Feedback genug bekommen. Und gefreut hat es ihn natürlich auch. Außerdem hat er erzählt, wie unterhaltsam die Schulungen sind, die er im Vorhinein mit den Köchen macht. Zuerst sieht man ihnen an, dass sie nur da sind, weil sie da sein müssen und mit der Zeit sind sie dann richtig überrascht, wie facettenreich die vegane Küche selbst und auch die Gründe für ebendiese sind. Während er erzählt hat, lief hinter uns ein Mann vorbei, der ganz laut ins Telefon brüllte "Übrigens Schatz, ich ess jetz hier vegan, dat heißt janz ohne Fleisch!" Das hat auf jeden Fall für Geschmunzel unter allen Anwesenden gesorgt, aber eben irgendwie positiv, ein bisschen wie unter Eingeweihten ;)
Auch wenn sein Kochstil nicht so 100%ig mein Ding ist, ich mag seine ruhige und suveräne Art total gerne. Sympathisches Kerlchen.

Ich habe mir auf jeden Fall vorgenommen gleich noch eine Mail an das Kölner Studentenwerk zu schicken, wie gesagt, je mehr positives Feedback umso besser! Falls ihr das auch einfach so machen wollt, das geht hier ;)

Kommentare:

  1. Gute Idee mit dem Feedback!!! Habe ich natürlich sofort erledigt ;-))

    Ich finde es absolut klasse, dass Björn Moschinski in den Mensen kocht. Das ist genau der richtige Weg, Fleischesser von der leckeren veganen Küche zu überzeugen

    AntwortenLöschen
  2. :-) Ja, so ne Bolognese gabs in der Trierer Mensa auch, als er da war. Ich denke mal, dass BM vielleicht auch von Unternehmen wie Vantastic Foods, Wheaty, Viana etc. "gesponsort" wird oder vielleicht sogar irgendwelche Verträge hat. Immerhin zeigt er ja auf der Seite von alles-vegetarisch.de Rezepte zu so ziemlich jedem Fleisch"ersatz", den man da kaufen kann. Vielleicht greift man aber gerade bei Großküchen eher auf die "klassischen" Essensbestandteile "Fleisch/Vleisch, Gemüse, Kohlehydrate" zurück, weil sich das im Allgemeinen gut abverkaufen lässt und u.U. dann eben auch die Nicht-Veganer anspricht, es mal zu versuchen. Was auch immer die Gründe sind: ich finds super, dass immer mehr Mensen vegane Angebote aufnehmen, auch wenn ich die "ERsatzprodukteküche" auch nicht gerade für Haute Cuisine halte.
    PS: mit Bolognese kann man sowieso absolut nix falsch machen! :D Pizza mit Hefeschmelz wäre vielleicht etwas zu krass für den omnivoren Mensagänger gewesen... ;)

    Viel Spaß beim nächsten Mensagang!

    AntwortenLöschen
  3. Ach Mennö, ich bin total neidisch. Bei uns waren zwar letzet Woche Hochschulwahlen, aber die "grüne Hochschulgruppe" welche sich als EINZIGE mit für zumindest mehr vegetarische Gerichte (ist ja mal ein Anfang) ausgesprochen hat, ist leider wieder in der Versenkung verschwunden.
    Das Einzige was einem Veganer in der Mensa zu essen angeboten wird ist Salat ohne Dressing. Ganz toll nicht. :-( Meine Freundin hat neulich beobachtet, wie welche in der Mensa an die Feedbackwand geschrieben haben "Scheiß Vegetarier, esst doch gefälligst woanders, wenn euch die Gerichte nicht passen!", als sie gerade dabei war, das vegetarische Gericht zu loben, dass es so 1x die Woche in einer Mensa gibt (meistens Gemüseauflauf mit Käse, oder Käsetortellini).

    AntwortenLöschen
  4. wo studierst ihr denn?

    AntwortenLöschen
  5. Hier ist die Rede von der Kölner Uni Mensa.

    AntwortenLöschen
  6. Also ich studiere in Halle, falls anonym mich meint. Dabei gibt es hier so viele Vegetarier und Veganer, sogar eine Ortsgruppe vom VeBu.

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank für den tollen Bericht! ;) Ne ich habe keine Verträge mit den o.g. Firmen aber ich arbeite eben gerne mit den besten Produkten.
    Das Fleischalternativen nicht Haute Cuisine sind ist mir klar aber welches Gericht an den Mensen fällt schon unter diese Kategorie? Mir ist wichtig die Köche zu motivieren damit sie das gelernte umsetzen und durch die Alternativen können sie die bekannten und bewährten Rezepte einfach veganisieren.

    AntwortenLöschen
  8. Das freut mich ja, dass du den Eintrag hier entdeckt hast :)

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Björn! Bitte versteh meinen Kommentar da oben nicht als dumme Anmache von der Seite! Ich bin im Gegenteil großer Fan der Tatsache, dass die Mitarbeiter in Mensen sich im Bereich der veganen Küche schulen lassen! Dafür gebührt dir sowieso mein Dank und der meiner veganen Freunde! In Trier gibt es immerhin jetzt im Schnitt zwei bis dreimal die Woche ein veganes Gericht und viele Leute greifen zu. Klar ist es am einfachsten etwas veganes zu verkaufen, was eben nicht nur nach Körnern und Laub aussieht und was man einfach und ohne großen Mehraufwand kochen kann.
    Ich persönlich bin immer noch kein megagroßer Fan von Fleischersatzprodukten (und der allgemeinen Mensa-Essenssituation), auch wenn ich manches davon ab und zu sehr gerne mag. :)

    AntwortenLöschen