Also das hier ist vegan und feministisch. Weil sonst alles scheiße ist.

Donnerstag, 30. Juni 2011

Rezept-Tipp und ein erstes Mal

Gestern gab es für meine Mitbewohnerin und mich etwas unfassbar leckeres zu essen! Ich wollte einen Gemüseauflauf machen und habe ein bisschen nach Ideen geguckt, da sprang mir bei Rezeptefuchs folgendes ins Auge: Überbackenes Gemüse mit Sesamkruste. In meinen Ohren klingt das wie ein kleines Stück Himmel auf Erden. Ich habe ein paar Dinge verändert, erstens habe ich anderes Gemüse benutzt (Kohlrabi, Brokkoli, Möhren, Paprika, Zuckerschoten und Kartoffeln), zweitens habe ich (wie fast immer) der Sahne noch frisches Muskat zugegeben und drittens habe ich die Kruste mit Sesam und Semmelbrsöseln statt geschrotetem Weizen gemacht.
Geschmacklich kaum zu übertreffen, jedoch muss ich zugeben, dass sowohl Optik als auch Konsistenz noch verbesserungsfähig waren. Ich denke ich habe das Gemüse zu lange im Vorhinein gedünstet und auch insgesamt zu viel Sauce gehabt. Außerdem hat meine Kurste diese Bezeichnung eigentlich nicht verdient, wenn man versucht den Auflauf aus der Form auf den Teller zu heben, fällt alles zu einer Masse zusammen, aber was solls, lecker ist es und das reicht vorerst. Wann auch immer ich darüber geklagt habe, dass ich nicht weiß, wie ich ohne (fake) Käse gratinieren soll - vergesst das alles, Sesamkrümelkruste regiert meine zukünftigen Aufläufe!




















Außerdem: Ich benutze seit ein paar Monaten eine Tasche mit der Aufschrift "vegan means i dont't eat, exploit or wear other beings". Mein Freund findet die nicht so schön, aber ansonsten hat das noch niemand kommentiert ;) Heute morgen lief in der Uni allerdings ein Typ neben mir her der mich so merkwürdig von der Seite anguckte. Ich dachte schon, irgendwas sei los und habe schon überprüft, ob mein Reißverschluss zu ist, oder ob ich Flecken auf der Jacke habe.... Und dann fragt er mich im Gehen:

"Sind Pflanzen für dich keine Lebewesen?" (tatsächlich war der Ton eher interessiert als herablassend oder ähnliches.) 
Ich musste direkt ein bisschen lachen und antwortete: "Klar, aber wenn du die Pflanzen direkt isst, und nicht die Tiere die die Pflanzen essen, dann gehen dabei auch weniger Pflanzen drauf."
"Hm hm, das leuchtet ein. Aber du tötest sie ja im Endeffekt doch?!"
"Ja, Lichtnahrung funktioniert nunmal nicht."


Und da trennten sich dann auch schon unsere Wege. Das war das erste Mal, dass mich jemand direkt darauf angesprochen hat und irgendwie weiß ich nicht so recht, wie ich das bewerten soll. Er war auf jeden Fall nett und hat sich mit dem Spruch auch nicht wie die meisten anderen für super-clever gehalten, es war eine ernst gemeinte Frage. Aber ich glaube trotzdem, dass ihm mein Argument noch nicht überzeugt hat. Weil Tot ja so oder so stattfindet. Trotzdem mochte ich die offene, interessierte Art. Mir fällt sowieso auf, dass die Leute, statt Fragen zu stellen, das Vegan-Sein direkt als bekloppt vorverurteilen. Ich weiß noch genau, als ich noch Omni war, fand ich Vegetarier und Veganer immer total interessant (wie fast alle Menschen, die irgendetwas "anders" machen) und habe sie oft nach ihren Beweggründen gefragt. Deswegen freue ich mich jetzt einfach mal über Interesse.

Kommentare:

  1. Ui...das sieht gut aus. Sesam/Semmelbröselkruste klingt verdammt lecker. Ist vorgemerkt ;-)

    Ich frage mich immer, ob das "Pflanzen sind doch auch Lebewesen" Argument der letzte Ausweg der Normalköstler ist, den Veganismus schlecht zu finden. Ich meine was erwarten die, dass man antwortet?

    "Nein für mich sind Pflanzen keine Lebewesen!"

    oder

    "Na da hast du allerdings Recht, da kann ich ja beruhigt wieder anfagen tierische Produkte zu essen!"

    Ich kenne das Argument auch. Es wird oft als Ausrede benutzt gar nichts zu verändern; denn wenn man ja so gar nicht um das Töten von Lebewesen rum kommt, weil der Mensch ja essen muss, dann kann man es ja auch gleich lassen.

    Typisches schwarz/weiß denken eben.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das stimmt, meistens wird es eben als "alles-oder-nichts"-Argument benutzt. Und mal ehrlich, selbst wenn Pflanzen leiden würden, welches Leid ist erstens offensichtlicher und zweitens leicht vermeidbarer?! Bei Tierischem hat man die Wahl, aber wir können uns nicht dagegen entscheiden Pflanzen zu essen, die sind essentiell für unser Überleben.

    Aber der Typ war eigentlich wirklich nett ;)

    AntwortenLöschen
  3. Am nervigsten und lächerlichsten finde ich jene, die sich in ihrer verzweifelten Suche nach einer Rechtfertigung zum Sprachrohr aller entrechteten Bakterien aufschwingen. Eine im Nanobereich liegende *Möglichkeit*, dass Bakterien Schmerz empfinden *könnten*, scheint das unermessliche, offensichtliche Leid von Milliarden sog. Nutztiere völlig in den Schatten zu stellen. Manche steigern sich dermaßen in diese widersinnige Argumentation, dass sie überhaupt nicht mehr merken, wie sehr sie sich zum Deppen machen. In einem Leserbrief zu einem Artikel zum Thema Veganismus in der "Zeit", sprach in diesem Zusammenhang jemand gar von Massentierhaltung im Bauch. Gemeint waren Bakterien, die im Magen vorkommen/leben. Als würden die armen Bakterien eingefangen, ihrer Freiheit beraubt und in den bösen, dunklen Magen gesperrt. Als hätte der Mensch eine Wahl, diesen Bakterien die Freiheit zu schenken, was vermutlich eh unmöglich wäre, weil diese Bakterien außerhalb des Magens absterben würden. Wenn ich so was lese, gerade von Menschen, die ich aufgrund ihrer Sprache und ihres Ausdrucks für gebildet halte, weiß ich nicht, ob ich lachen oder weinen soll.

    AntwortenLöschen
  4. Coole Idee mit der Sesamkruste! Wird demnächst ausprobiert.
    Tjaa... so sind sie die (meisten) Omnis. Letztens beim Kaffeetrinken kam dieses "Argument" auch wieder auf den Tisch. MIttlerweile habe ich mich aber selber besser im Griff und rege mich zumindest nicht mehr so sehr drüber auf. Leider fehlt mir in solchen Momenten dann die Schlagfertigkeit. Auf jeden Fall habe ich das Gefühl, dass ich meinen Gegenüber nicht richtig erreicht habe.
    Meine Familie hat noch nie was veganes für mich gezaubert, dafür aber letztens eine Freundin der Familie. Ich hatte schon fast Schuldgefühle, wegen des Aufwands, da sie alles doppelt gemacht hat. Es war tierisch lecker, aber ich hatte trotzdem das Gefühl, dass mich alle entrüstet anglotzen.
    Gibt es jetzt eigentlich etwas Neues/ Konkreteres von der Sojasahne-Front?
    lg Lisa

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab mich da auch gar nicht im Griff.
    Ich habe die Frage aber noch nie in *nett* erlebt. Ich kenne das auch nur als blödes Totschlagargument.
    Und ich rege mich immer tierisch auf, wenn ich Leute mit dem T-Shirt sehe *Vegetarier essen meinem Essen die Nahrung weg* (oder so ähnlich)...mich macht das so wütend, dass mir immer die Worte fehlen.

    Vielleicht sollten wir mal ein *Blöde / Häufige Fragen - gelassene, kluge Antworten* Gemeinschaftsblogpost machen.
    Blöde Fragen hätte ich reichlich beizusteuern...gelassene Antworten nur nicht.

    Liebe Grüße
    Kris

    PS.: ich bin übrigens heute deinem Lieblingslebensmittelaufruf gefolgt, hat Spaß gemacht! Eine tolle Idee!

    AntwortenLöschen
  6. Ohohoh! So ein Auflauf muss bei mir auch schnellstens her! (äh also, wenn ich mal keine Lust auf Rohkost habe^^) Ich mag auch keinen Fake-Käse benutzen, und Hefeflocken auch nicht, aber Sesam passt ja total super zum Gemüse!

    Mit dieser Tasche habe ich auch schonmal geliebäugelt. Aber ich hab es nicht so mit "Brandings" aller Art und vielleicht hatte ich auch Angst davor, zu angreifbar zu sein damit. Aber so wie Du den Typ beschreibst könnte man ja schon mal auch über so dämliche Sprüche reden – nur so werden Vorurteile schließlich (laaangsaaam) abgebaut. Und deine Antwort ist super, das nimmt dem "dann kann man ja auch gleich Tiere essen" den Boden.
    Ah, und die Masche mit den Bakterien, das passiert mir dauernd! Was haben die Leute nur damit?!

    AntwortenLöschen
  7. Und so gehen auch nicht nur weniger Pflanzen drauf, sondern vor allem auch weniger Tiere ;)

    Mich nerven sämtliche Kommentare einfach nur noch! Nach 15 Jahren kann man das alles einfach nicht mehr hören! Letzte Woche bekam ich auf der Arbeit folgende email eines "netten" Kollegen:

    Zu sehen war ein T-Shirt mit folgender Aufschrift:
    "Und wenn keine Tiere mehr da sind fressen wir die Vegetarier!"

    Haha!!

    AntwortenLöschen
  8. Ja, da bleibt mir nicht mehr viel hinzuzufügen. Ich wollte eigentlich mit einer schlauen Antwort aufwarten, aber die fällt mir jetzt auch nicht ein. Ich war auch bisher nur innerhalb der Familie in einer wirklichen Rechtfertigungssituation (- zum Glück) und wechsle dann meistens eh schnell das Thema, weil man den Leuten mit vernünftigen Argumenten eh nicht beikommt. Ich habe noch nie einen veganen Schriftzug auf mir oder an mir getragen, vielleicht kämen dann die Reaktionen... Eine Freundin von mir wird jedenfalls bei Facebook oft angegammelt, wenn sie über Pro-Veganismus schreibt. Und da ist der Ton dann oft sarkastischer und beißender als er in real-life wäre...

    Ich habe übrigens auch ein Rezept für einen der besten Aufläufe der Welt. Und dieses verdammte Gericht ist soooo unfotogen, dass man weinen möchte. Da ist auch eine Kruste aus Bröseln drauf, die sofort zusammenfällt. Vielleicht gelingt mir mal ein guter Schnappschuss vor dem Zusammenbruch. :D
    Auf meinem Blog gibts jetzt übrigens auch eine Top-10-Lebensmittelliste. :)

    AntwortenLöschen
  9. Auf den Pflanzen-Spruch reagiere ich immer gleich: Pflanzen haben kein Zentrales Nervensystem und emfinden "Schmerz" daher nicht in dem Sinne wie Tiere. Ganz einfach. Aber generell kennt man es ja, das ist der letzte armselige Versuch von Omnis, etwas Negatives an Veganern zu finden. Ist jetzt allgemein gemeint, nicht auf den Typen bezogen. ;)

    LG,
    Monster

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe mir vorgenommen auf Sprüche wie den Solchen einfach gar nicht mehr zu reagieren und mir meinen Teil zu denken. Meine Freundin hat mich darauf gebracht, als sie sagte "Reagiere doch nicht darauf. Du musst dich für nichts "rechtfertigen"..das zeigt denen doch nur, dass sie einen wunden Punkt bei dir treffen und das du dein veganes Leben noch nicht für so selbstverständlich hälst, dass du bei solchen Sprüchen locker bleibst"...irgendwo hat sie Recht findest du/ihr nicht?!

    AntwortenLöschen
  11. P.S. Ich gehe jetzt den Auflauf nachkochen ;-)

    AntwortenLöschen
  12. Auf die Fragen: Warum isst du kein Fleisch etc.? sage ich immer nur: Warum sollte ich das tun?
    Da kommen die meisten auch erstmal ins Schleudern.
    Denn das es keinen wirklichen Grund dafür gibt, wissen eigentlich die Meisten. Sie kommen mir dann nur immer mit: ich kann nicht ohne ^^

    AntwortenLöschen
  13. Oder: Ich bin halt ein Genussmensch!

    Viele wissen nämlich, dass Fleisch ihnen einen Geschmackskick gibt, mehr nicht. Ganz "Tolle" denken dann noch, dass sie als "Fleischfresser" (denn sie haben ja Eckzähne!) Fleisch zum Überleben brauchen...manchmal muss ich mir da echt ein lautes Lachen verkneifen.

    AntwortenLöschen
  14. Der Auflauf sieht sehr lecker aus, da läuft mir das Wasser im Munde zusammen.

    Übrigens finde ich die Aufschrift der Tasche nicht so ganz glücklich, denn "being" heißt nun mal Lebewesen. Lebewesen sind auch Pilze, Bakterien und Pflanzen und wir beziehen uns ja gewöhnlich nur auf Tiere. Da war er wohl zu Recht verwundert.

    Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  15. Den Spruch mit dem Genussmenschen höre ich auch hin und wieder. Ich sage dann einfach: Ja, und? Ich bin auch ein Genussmensch. Veganismus und Genuss schliessen sich nicht aus. Nebenbeibemerkt geniesse ich mein Essen sogar viel mehr seit ich vegan bin. Da hat sich sehr viel verändert.

    LG,
    Monster

    AntwortenLöschen
  16. @ Monster, das stimmt, ich finde eh, dass das nicht die einzige Schwäche des Spruchs ist. Ich mache mich auch dadurch angreifbar, dass ich vielleicht ein Kleid von H&M dazu trage. In dem Rahmen kann man auch von Ausbeutung von Lebewesen sprechen. Aber als ich die bestellt habe war mir das egal, ich wollte einfach nur gerne etwas nach außen tragen und die meisten anderen Motive finde ich hässlich. Wenn man mich freundlich darauf anspricht finde ich das auch nicht schlimm - ganz im Gegenteil.

    @ Lisa, Also die Soyatoo scheint es nicht mehr zu geben, aber guck mal bei dem Posting Update und Kommentare), es gibt die Granovita aus dem Reformhaus und auch ne Reissahne. Wir sind also gerettet ;D

    @ Isegrim, ja am traurigsten ist das ja immer, wenn das von ansonsten intelligenten Personen kommt. Da sieht man mal, das jeder irgendwo Grenzen hat :(

    @ Rohzustand, so eine Liste gibt es schon! Ich habe die unterhalb meines Blogs in meinen Lieblingsposts verlinkt. Sind von Mausflaus und auch echt witzig :D Achja, und das ist ne coole Gegenfrage, das merk ich mir. In der Einfachheit liegt oft die Kraft ;)

    @ Saskia, wenn mich jemand nett fragt, dann antworte ich auch darauf. Hätte der mich doof von der Seite angebläfft, hätte ich auch nicht f´darauf reagiert. Zum Glück ist mir so etwas aber noch nicht wirklich passiert.
    Und, wie hats geschmeckt? ;)

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Mneme,

    die Idee von Kris (Rohzustand) und Deine verlinkte Liste von Mausflaus habe ich zum Anlaß genommen, ein neues Label ( http://veggie-blogger-network.blogspot.com/search/label/FAQ ) in "veggie-blogger-network" anzulegen.

    Außerdem habe ich Kris und green-cat und deren Blogs in alle möglichen Bereiche integriert.

    L. G., PD

    AntwortenLöschen
  18. vegane ernährung hin oder her, jeder kann leben wie er will, bin selber vegetariern,aber irgendwie werde ich den eindrucknicht los,dass veganer jedem ungefragt ihren lebensstil aufdrängen müssen und sich dadurch profilieren oder glauben sie sind bessere menschen.
    Meine Schwester ist auch vegan und besitzt besagte Tasche auch und jemand der fleisch isst schreib sich das doch auch nicht auf seine shirts.
    wen interessiert es?
    Kann ich irgendwie nicht nachvollziehen.

    AntwortenLöschen