Also das hier ist vegan und feministisch. Weil sonst alles scheiße ist.

Donnerstag, 2. Juni 2011

Neuer Vorsatz: Eine Spende pro Monat

Das überlege ich mir schon länger. Bisher habe ich eigentlich nur zu aktuellen Anlässen gespendet, das möchte ich jetzt ändern. Ich werde jeden Monat einen Betrag an eine Organisation spenden, die sich um Tier-, Umwelt-, und/oder Menschenrechte/-schutz kümmert, ob international oder lokal spielt dabei keine Rolle. Den Betrag werde ich nicht preisgeben, er wird sich an das anpassen, was ich gerade entbehren kann. Ich möchte mich weder als Angeber, noch als Geizhals darstellen, mein Ziel ist zum Einen mit dem was ich übrig habe etwas vernünftiges anzustellen und euch zum Anderen gleichzeitig jeden Monat eine gemeinnützige Organisation vorzustellen bzw. (wieder) in euere Bewusstsein zu rufen.


Meine erste Spende geht an die Sea Shepherd Conservation Society.
Sea Shepherd setzt sich mit nicht immer unumstrittenen Methoden für den Schutz der Meeresbewohner ein und hat besonders gegen den Walfang in Japan schon große Erfolge verzeichnet. Sea Shepherd arbeitet immer vor Ort und hindert die Leute, die ihrer Meinung nach gegen das (internationale) Recht verstoßen direkt aber gewaltfrei an ihren Vorhaben. Sie kritisieren stark, dass es manche Gesetze zwar gebe, diese aber einfach von niemandem kontrolliert oder sanktioniert würden. Daher betrachten sie es als ihre Pflicht in diesen Gebieten das Gesetz durchzusetzen.  So konfrontieren sie nicht nur japanische Walfänger, sondern auch kanadische Robbenfänger, Langleinenfischer vor den Galapagosinseln, Thunfisch-Fischern in seit Kriegsbeginn vernachlässigten libyschen Gewässern und so weiter mit ihrem Widerstand. Sie bezeichnen Wale, Delfine, Haie, Schildkröten und alle anderen Meeresbewohner als ihre Klienten und weisen darauf hin, dass sobald die Ozeane sterben, auch die Menschen sterben.
Wenn man sich selbst gleichzeitig als Pirat und Polizist bezeichnet, oder sagt, Würmer seien wichtiger als Menschen, dann wird das natürlich kontrovers diskutiert. Letzteres deutet allerdings meiner Meinung nach wieder nur auf die menschliche Arroganz hin und ist nicht besser als die Erde ins Zentrum des Universums zu stellen.

Ich selbst bin immer eher der diplomatische Laber-Typ (auch Angsthase genannt), habe aber großen Respekt vor Leuten, die sich auch auf unkonventionelle Art und Weise für das einsetzen, woran sie glauben und sich nicht beirren lassen.
Seit einigen Jahren begleitet der Sender Animal Planet die Flotte um Captain Paul Watson in die Antarktis. 'Whale Wars' wird auch in Deutschland auf DMAX ausgestrahlt, online kann man die Episoden auch hier ansehen.

Ich verlinke euch mal ein Video, in dem Paul Watson eine Rede zum Erfolg der vergangenen Kampagne in Japan hält. Ich persönlich empfinde ihn irgendwie als einen sehr unangenehmen Mann, ich bin mir auch nicht sicher, ob diese mit-dem-Kopf-durch-die-Wand-Methode immer die Beste ist. Aber ich denke trotzdem, dass wir solche unangenehmen und unbequemen Menschen unbedingt brauchen. 
Mir gefallen besonders der Vergleich von Menschen als Passagiere und das Zitat von Margarete Mead (was ich ja auch schonmal gepostet habe, etwas anders allerdings).


Kommentare:

  1. ich finde die idee ganz, ganz toll :) und die sea shepherds sind auch wirklich klasse, ist ne gute wahl :)

    AntwortenLöschen
  2. Deinen Vorsatz finde ich super!! Ich finde auch, dass man lieber mal öfters in kleineren Beträgen spenden sollte, und das dann an ganz verschiedene Organisationen....

    Alleine im direkten Umfeld hat man ja schon viele Möglichkeiten, es gibt sooo viele gute Organisationen...

    LG...

    AntwortenLöschen
  3. Hut ab!
    Das ist alles was ich zu deiner Entscheidung sagen kann. Ich bin auch gespannt, welche Organisationen ich durch dich kennen lernen werde.

    AntwortenLöschen
  4. ich investiere lieber in "ethischen konsum", ich finde damit bewirkt man mehr. aber sea shepherd ist von allen orgas eine der spendenwürdigsten; paul watson ist ja sogar veganer :-)

    AntwortenLöschen
  5. Das ist super! Auch, dass du die Organisation immer abwechselst und uns dann vorstellst!

    AntwortenLöschen
  6. @ Mausflaus, ja das mache ich ja auch noch, das hier ist nur zusätzlich :-p ;D

    Aber stimmt schon, ich glaube aus Sea Shepherd Kombüsen kommen ausschließlich vegane Gerichte. Alles andere wäre aber bei so einer Organisation auch makaber, obwohl längt nicht alle vegan oder vegetarisch sind.

    AntwortenLöschen
  7. Respekt vor deiner Entscheidung. Das finde ich echt super.
    Ich bin schon gespannt welche Organisationen Du in den nächsten Monaten aussuchen wirst.

    AntwortenLöschen
  8. "ich investiere lieber in "ethischen konsum""

    Das mache ich auch, denn das ist es, was ich unmittelbar selbst tun kann. Ich unterstütze aber gerne indirekt Organisationen z.B. den WWF. Bei DM gibt es ja einige Produkte, die in Zusammenarbeit mit verschiedenen Organisationen entstanden sind.
    Mein Motto ist eher, jeden Tag eine gute Tat. Ob es nun eine Unterschrift zum Atomausstieg, gegen Massentierhaltung oder einfach ein freundlicher Ton gegenüber Mitmenschen ist.
    Ich finde deine Idee trotzdem klasse. Ich überlege schon eine Weile viell. eine Organisation zu unterstützen und wenn du uns Einige vorstellst, finde ich viell. die Passende etwas schneller ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Coole Sache! Ich habe seit ein paar Monaten eine Tierpatenschaft bei Hof Butenland. Meine Spende ist monatlich zwar noch minimal, aber ausbaufähig. Später werd ich die Kirchensteuer, die ich spare, dann wohl auch in soziale Projekte aller Art investieren. :)

    AntwortenLöschen
  10. ich finde die

    albert-schweitzer-stiftung unterstützenswert
    https://albert-schweitzer-stiftung.de/tierschutz-helfen/spenden

    und vegan outreach:
    http://www.veganoutreach.org/about/donate.html

    AntwortenLöschen