Also das hier ist vegan und feministisch. Weil sonst alles scheiße ist.

Samstag, 30. April 2011

Salatblätter und Körner

Bald traue ich mich wirklich nicht mehr hier mein Essen zu posten. Ich habe langsam Angst, dass die nicht-veganen Leute unter meinen Lesern denken, ich (-> alle Veganer) könnten nichts anderes als Salat essen. Dabei muss ich zur Zeit sagen: selbst wenn, es würde mich nicht im Geringsten stören! Momentan bin ich einfach so fasziniert davon, dass ich gerne Salat esse, mich schon in der Uni darauf freue, mir zu Hause einen leckeren Salat zu machen. Das ich plötzlich Gemüse und Pilze roh esse und dass es mir schmeckt, dass hätte ich nie gedacht. Deswegen schäme ich mich nicht, sondern ich stehe genussvoll zu meinem täglichen Salat! Außerdem liebe ich Kerne, Körner und Nüsse! Ich weiß echt nicht, was so schlimm daran sein soll "soetwas" zu essen.

Im Bioladen habe ich mir eine Demeter Salatmischung gekauft bestehend aus Babyspinat, Mangold und anderen Salaten, die ich bisher nicht einmal vom Namen her kannte. Es gibt einfach noch so viel, was von mir probiert werden muss. Auf jeden Fall finde ich solche Mixe toll, denn obwohl ich gerade viel Salat esse, schaffe ich die sonst üblichen 500g Packete nicht. Sechs Tage Rucola oder Feldsalat hintereinander wird irgendwann langweilig, aber wegschmeißen möchte ich ja auch nichts. Dieser Mix ist erstens abwechslungsreicher und in einer 250g Schale erhältlich, dass schaffe ich in drei bis vier Tagen.
















Kartoffeln, Erdnussdip, Salatmix und geschmorte Tomaten und Champignons mit Pinienkernen


Salatmix mit Pesto Arrabiata, Pinienkernen, Sonnenblmenkernen und Sesam


Dazu Auberginengratin (Kartoffeln vom Vortag, gebratenen Auberginen, Tomaten, Champignons, Rosmarin und Knoblauch, Salz Pfeffer und ne Ladung Öl. Am besten alle Zutaten, abgesehen von den Auberginen gut umrühren, so dass das Öl überall hinkommt)


Salatmix, Pesto Arrabiata, Pesto Basilico, frische Tomaten und Champignons, Pinienkerne, Sonnenblumenkerne und Sesam

Ich gebe zu, nicht gerade wahnsinnig abwechslungsreich, aber ich habe gerade wenig Zeit und ich versuche die Sachen aufzubrauchen die da sind. In letzter Zeit musste ich öfter mal angebrochenes Pesto wegschmeißen und die Salate sehen nach ein paar Tagen auch nicht mehr so frisch aus. Wenn man für sich alleine einkauft und isst, muss man auch schonmal ein paar Tage hintereinander Ähnliches essen. 
In der WG kochen und essen wir nur selten gemeinsam, wegen zu unterschiedlicher Termine. Irgendwie hat jeder so seinen Kram in Kühlschrank und geht nur selten an die anderen Sachen ran, ich versuche gerade die Beiden dazu zu bekommen, erst zu Hause nachzugucken was noch da ist und dann einkaufen zu gehen. Ganz besonders bei Gemüse. Es ist einfach Quatsch, wenn da zwei Schalen Tomaten stehen, jeder seinen Sack Äpfel hat usw. Das geht einfach nicht auf.

Kommentare:

  1. mmh das sieht gut aus. Ich finde, dass Salat einfach das perfekte Essen für die warme Jahreszeit ist! Nicht nur für Veganer und Vegetarier :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde das total lecker! Ich brauche auf immer erst alles auf, bevor ich neu einkaufen gehe. Ich mache dann immer eine Liste und kaufe danach ein. So bin ich sehr sehr selten dazu gezwungen, verdorbene Lebensmittel wegzuschmeissen. Meine Eltern sehen das immer etwas anders und scheinen genau so unkoordiniert einzukaufen, wie deine Mitbewohnerinnen. Rege mich da immer drüber auf, wenn dann 3 Packungen Goudakäse im Kühlschrank stehen, nur so als Beispiel ^^

    AntwortenLöschen
  3. Mir geht es mit Salat und Gemüse genau so wie dir: Früher wusste ich, dass das Grünzeug gesund ist und es kam aus Vernunftgründen mit auf dem Teller.
    Jetzt kriege ich leuchtende Augen von den bunten, frischen Sachen und nasche schon beim Zubereiten. Manchmal bin ich mir richtig unheimlich, wie sehr sich mein Geschmack in den letzten Monaten geändert hat. Seit ich mich vegan ernähre, ist es kaum vorgekommen, dass ich einen Anflug Lust auf Fastfood, Süßkram oder Fertiggerichte gehabt hätte, denen ich früher willenlos ausgeliefert war.

    AntwortenLöschen
  4. genauso gehts mir - ich traue mich gar nicht, zu schreibe was ich so esse, weil ich echt n gemüsefetischist bin - ich fang schon morgens an mit karottensalat, erbsen, kohlrabi usw...

    AntwortenLöschen
  5. ich kanns total verstehen, ich liebe salat und gemüse in jeglicher form, leider vertrage ich rohkost nicht so gut wie ich es gerne würde, sodass ich immer ein wenig jonglieren muss. dass dich das einkaufsverhalten deiner mitbewohnerinnen nervt, kann ich total gut verstehen, finde es aber irgendwie auch schade, dass man die leute auf so etwas hinweisen muss...vielleicht könnt ihr ja wenigstens beim obst und gemüse einen kompromiss finden und diese sachen zusammenschmeißen. aber dann will der eine bio und der andere nicht...aber z.b. wäre doch ein gemeinsamer apfel-/ kartoffel-/ tomatenvorrat schonmal ein guter anfang - etwas, das alle mögen und regelmäßig gebrauchen...viel glück dir!

    AntwortenLöschen
  6. Ich glaub, ich muss hier meine WG doch noch mal ein bisschen in Schutz nehmen^^ Also sooo schlimm ist es nicht. Es ist bei uns genau so gedacht, dass wir alles zusammenwerfen. Bei Kartoffeln und Zwiebeln oder ähnlichem klappt es auch. Nur bin ich die Einzige, die mit Liste einkaufen geht und bei den anderen kommt es eben schonmal vor, dass sie dann eben nicht mehr genau wissen, was jetzt noch da war oder nicht... Naja, ich werde das demnächst nochmal ansprechen.

    Zum Glück kaufen die anderen auch fast nur bio. Es sei denn, das bio-Produkt kommt von weit her und das konventionelle ist aus Deutschland oder den Niederlande. Da haben wir schonmal einen ähnlichen Nenner :)

    AntwortenLöschen