Also das hier ist vegan und feministisch. Weil sonst alles scheiße ist.

Mittwoch, 13. April 2011

Vegan grillen!

Die nächste "vegane Herausforderung" steht bevor: die Grillsaison. Jetzt muss ich dazu sagen, dass ich noch nie gerne Grillfleisch gegessen habe. Ich mochte immer die Atmosphäre irgendwie, aber ich habe einfach Kräuterbaguette und Folienkartoffeln gegessen. Aber erstens will ich das jetzt nicht mehr machen, weil es mir zu langweilig ist und zweitens habe ich auch das Gefühl, dass ich das jetzt nicht mehr so machen darf. Ich wurde jetzt schon das ein oder andere Mal gefragt, ob ich denn überhaupt noch grillen könne, bzw.  ob ich kommen würde. Auf beide Fragen antworte ich immer etwas a là "Na klar, was denkst du denn?!" und habe jetzt das Bedürfnis, da richtig toll aufzutischen. (Sonst heißt es noch, außer Kartoffeln könnte ich ja nix mehr essen.) Deswegen habe ich mal Google befragt, mich inspirieren lassen und stelle euch mal ein paar Sachen vor, die ich mir durchaus auf dem Grill oder als Beiwerk vorstellen kann.

Gefüllte Champignons:
Champignons aushöhlen
Kräuter nach Wahl und Knoblauch fein hacken
veg. Butter oder Margarine schmelzen, Kräuter und Knobi hinzugeben
Kräuterbutter hart werden lassen (kann man auch für das obligatorische Baguette oder einfach so nehmen)
Champignons mit Kräuterbutter "füllen" 
auf den Grill legen

Gefüllte Paprika:
Paprika halbieren bzw. aufschneiden (also so, dass man sie füllen kann, den Rest kann man für Spieße benutzen)
Räuchertofu zerkrümeln
Rote Zwiebel, Knobi, Basilikum und Petersilie kleinhacken
Zutaten mit Tomatenmark vermischen, nach Geschmack salzen und Pfeffern, in die Paprika füllen
auf den Grill legen

Einfache Zucchini- und Auberginenfilets
Zucchini  bzw. Auberginen längst in dünne Scheiben schneiden, mit Öl bestreichen, salzen 
auf den Grill legen

Gemüsespieß
Gemüse nach Wahl (z.B. Auberginen, Paprika, Zucchini) in spießgerechte Stücke schneiden, aufspießen
aus Olivenöl, Sojasauce, gehacktem Knobi und roten Zwiebeln, Kräutern & Gewürzen (Rosmarin, Thymian, Oregano, Majoran, Chili, Muskat, Pfeffer, Salz....) Marinade anrühren (auch ein bisschen frischen Zitronensaft hinzugeben)
Spieße in Marinade einlegen (ich denke 1-2 Stunden sollten ausreichen)
auf den Grill legen

Tofuspieß
z.B. Räuchertofu, Basilikumtofu oder selbst marinierten Tofu in Würfel schneiden
Champignons und eine rote Zwiebel spießgerecht schneiden
getrocknete Tomaten
alles nacheinander aufspießen
mit Öl bestreichen, Pfeffer und Chili drüber geben, etwas ziehen lassen
auf den Grill legen

Fruchtiger Spieß
Ananas, Paprika und Lauchzwiebeln in spießgerechte Stücke schneiden
nacheinander aufspießen
mit Öl bestreichen, Thymian drüber streuen, einziehen lassen
auf den Grill legen

Gemüsetäschchen
Kartoffeln mit Schale in kleine (!) Stücke schneiden
Brokkoli, Paprika und was euch sonst noch einfällt ebenfalls kleinschneiden
Mais (am besten frischen)
alle Zutaten auf eine Alufolie geben, Öl oder Kräuterbutter darüber geben, salzen und pfeffern
einen vollständig verschlossenen "Alu-Knäul" formen
in die Glut legen

Erdnuss-Curry Dip
Yofu mit Erdnussbutter vermengen, Currypulver oder -paste hinzugeben, salzen und pfeffern

Avocado-Dip
wiche Avodado ausschaben
Caschews mahlen
rote Zwiebel, Chili u. frische Petersilie hacken
alles vermengen, salzen & Pfefferm und einen Spritzer frische Zitrone dazu geben

Nudelsalat
Vollkornfussili kochen
mit Pesto nach Wahl (z.B. Arrabiata oder Basiliko von Alnatura ) vermengen, gegebenenfalls "verschärfen" oder verlängern
Pinienkerne und Pistazien rösten
Kirschtomaten halbieren
alles miteinander vermengen und Rucola oben drüber geben

Leichter Kartoffelsalat
Kartoffeln mit Schale halbieren und kochen
Vinaigrette aus Öl, Zitronensaft und Petersilie anrühren, Salz und Pfeffer dazugeben
Pinienkerne rösten
Kirschtomaten halbieren
alles vermengen und (mal wieder) Rucola oben drüber geben


WICHTIG: Ich habe keinerlei Erfahrung mit Grillen und nichts davon schon einmal zubereitet. Das hier sind nur Ideen, die ich einfach mal gesammelt habe, ich gebe KEINE GARANTIE für erfolgreiches Gelingen. Aber ich freue mich über Anregungen, Tipps und Korrekturen. 
Was kommt bei euch auf den Grill?

Kommentare:

  1. Oh, der Post kommt mir sehr entgegen- ich habe keine Ahnung was ich grillen soll. Aber ein paar der Sachen klingen echt vielversprechend. :)

    AntwortenLöschen
  2. das Problem beim Grillen mit Fleischessern ist dann ja auch, dass auf dem Rost die Würste und Steaks mit draufliegen und wahrscheinlich dieselbe Zange genommen wird... das war mir bisher immer zu eklig, sodass ich dann meistens gar nix gegessen hab. ansonsten würd ich glaub ich einfach ne tofuwurst dazulegen.

    AntwortenLöschen
  3. Naja, aber das kann man ja lösen. Ich würde auch auf gar keinen Fall wollen, dass mein Gemüsespieß im Fleischsud gegrillt wird... EInfach entweder zuerst grillen oder in eine Aluschale legen. Zange braucht man eigentlich gar nicht, eine Gabel funktioniert genauso gut. Klar kann man auch eifach Würstchen oder Hacksteaks nehmen, aber das war mir zu langweilig für ein Posting^^ und ich mags auch gar nicht so sehr.

    AntwortenLöschen
  4. letzten samstag haben wir es uns beim grillen leicht gemacht und einfach vegane schnitzel und bratwürstchen auf den grill geworfen - lag aber auch eher daran, dass ich zu faul war etwas vorzubereiten. deine vorschläge gefallen mir aber sehr und ich werd sie mir gleich mal abspeichern und sicher demnächst was davon umsetzen :)
    zusätzlich will ich demnächst auch mal die soja big steaks von vantastic foods nach dem einweichen einfach mal ordentlich marinieren und dann schauen, wie die sich so grillen lassen :)

    wenn mein grillzeug übrigens mit fleisch zusammen auf dem grill liegt und auch mal mit der gleichen gabel gewendet wird (wobei letzteres eher selten vorkommt) stört mich das persönlich eher weniger, ich ekle mich nicht vor fleisch so, wie vor irgendwas ganz dreckigem oder kakerlaken oder so, also so wie "bloß nicht berühren, ihhh", ich ekle mich eher davor, weil ich den gedanken, wie man überhaupt ein lebewesen töten (lassen) und essen kann, nicht mehr nachvollziehen kann...zwar ist mir ein fleischfreier grill natürlich lieber, aber ich kann mich auch mit omnivoren mitgrillern arrangieren - während des grillens mit omnis die gründe für veganismus zu diskutieren scheint eh nicht so der hit zu sein :D

    AntwortenLöschen
  5. Bei uns gabs am letzten Wochenende gefüllte Paprika auf dem Grill. Ich hab die halben, mit Tofu und weiterem Gemüse gefüllten Paprika in Alufolie eingepackt und dann als kleine "Bonbons" auf den Grill gelegt. Dadurch entsteht eine leckere Soße in den Päckchen und das Gemüse wird nicht so trocken. War super lecker! (Und das Gemüse kommt so auch nicht mit dem Fleisch in Kontakt.)

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. Die bereits erwähnten Soja Big Steaks eignen sich sehr gut zum Grillen. Allerdings muss man da genug für alle mitbringen meistens, auch für die Fleischesser.

    Außerdem kann ich Dir die Würstchen hier http://ente.antispe.org/?p=116 sehr ans Herz legen...ist halt ein bisschen Arbeit im Vorfeld.
    Ansonsten lässt sich Tempeh auch sehr gut marinieren und grillen.
    Aber - das Beste kommt zum Schluss: Riesenchampignons oder Austernpilze in Joghurt-Marinade. (http://de.wikipedia.org/wiki/Tanduri_Masala - hier bitte Federvieh durch Pilz ersetzen und gut ziehen lassen, einige Stunden auf jeden Fall).

    Das alles bezieht sich auf Holzkohlegrills, den habe ich jetzt mal vorausgesetzt. :)

    Falls Du noch Anregungen zu Salaten brauchst, sag Bescheid - ich schreib dann noch nen Roman. ;)

    AntwortenLöschen
  8. Gute Ideen. Ich habe bis jetzt 2x vegan gegrillt und Gemüsespieße gemacht, Maiskolben und Toduwürstchen gegrillt. Aber ich kann dir für Gemüse Aluschalen empfehlen, besonders für loses Gemüse. Da kannst du auch ganz einfach noch etwas Marinade mit rein tun und das wird dan super lecker.

    AntwortenLöschen
  9. @ Kuku Mhhh, mjam, besonders deine letzte Idee hat es mir angetan :) Von dem Big Steaks habe ich bisher auch nur Gutes gehört, aber sowas ist einfach nicht so sehr mein Fall.

    Wenn du ein Posting mit leckeren Salaten schreiben willst, da sag ich nicht nein, ich habe die gerade erst für mich entdeckt :D

    @ Sarah Oh ja, vermutlich ist es wirklich besser die Paprika einzupacken, dann kann man die auch viel besser wenden. Schade um den ganzen Müll :( Aber so oft grille ich nun auch nicht.

    @ Zombiekatze ich hab den Sachen mittlerweile eigentlich abgeschworen, aber das Green Schnitzel will ich eigentlich noch ausprobieren :D
    Ich habe auch übrigens gar nicht dieses ausgeprägten Ekel, ich will nur einfach nicht, dass das an mein Essen kommt, weil ich das selbst nicht essen will ;)

    AntwortenLöschen
  10. @ Saskia auch ne gute Idee, ich kann eh nicht so gut mit Spießen hantieren... ;)

    AntwortenLöschen
  11. Ich hoffe mal, Du willst nicht zwingend heute Nacht noch grillen. :D Werd morgen oder übermorgen einen Sammelpost machen inkl. Salaten, dann brauch ich das nicht alles in das Textfeld hier quetschen.

    AntwortenLöschen
  12. Ach was, bitte nicht stressen, wann immer du Zeit und Lust hast :)

    AntwortenLöschen
  13. Salatidee: altes Brot mit Tomaten, Frühlingszwiebeln, Gurken, Knofi und einer Marinade aus Olivenöl und Essig (ich mag dafür am liebsten Apfelessig) mischen und ein paar Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.

    Den Erdnussdipp liebe ich auch über alles.

    Noch eine leckere Idee: Sesam"butter". Eine ordentliche Tasse voll Sesam ohne Fett anrösten und mit einem Stück weicher Margarine vermischen. Das ist sowas von Oberlecker! ( :

    AntwortenLöschen
  14. Klingt auch lecker Maria. So liebes Wetter, werde bitte schnell besser, damit ich das auch alles mal testen kann ;-)

    AntwortenLöschen
  15. mhh... jetzt habe ich mächtigen Hunger. Hab' mir deine Rezeptideen mal abgespeichert. Davon klingt einiges überaus lecker. :)

    Wir haben letztens selbstgemachte Würstchen, ein bisschen gekauften Kram, Backbananen und Salat gehabt. Das war schon sehr lecker. Und auch mein allererstes "rein-veganes" Grillen. Zuvor habe ich immer mit "Omnis" gegrillt und war dann letztlich die Einzige und oft war auch mal gar kein Platz mehr auf dem Grill um irgendetwas von mir gescheit platzieren zu können oder Ähnliches. :/ Deshalb hielt ich mich oft an kalte Speisen oder wickelte meinen Kram in Alufolie ein. War ein bisschen schade letztes Jahr. Aber so war das eben alleine unter ungefähr 15 Fleischgrillern.

    Lustig war aber trotzdem, dass ein paar Leute hinterher mich auf meinen Konsum angesprochen haben und dann tatsächlich meinten, dass sie ja nur Bio kaufen würden und total darauf achten wo ihr Fleisch herkommt. Blöd nur, dass ich gesehen habe aus was für Plastikverpackungen sie ihr Fleisch geholt haben. :) Immer wieder erstaunlich.
    Aber es gibt zum Glück ja auch Ausnahmen.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  16. Erbse, darf man nach dem Rezept für die Backbananen fragen?

    AntwortenLöschen
  17. Ne Idee fürs Alupäckchengrillen hätte ich noch beizusteuern: alle Rezepte für marinierten Tofu (ca. 4-5) aus dem Veganomicon: Tofu nen Tag vorher einlegen, dann passendes Schnippelgemüse mit ins Päckchen füllen, wieder kurz durchziehen lassen und auf den Grill damit. Ist dann der "Ersatz" für Fetakäseblöcke. :-)
    Und ne ganz abgefahrene Idee: Pflaumen im "Speck"mantel: Dörrpflaumen ein bis zwei Stunden in Wasser legen, Räuchertofu in ganz dünne Scheiben schneiden, mit einer Marinade bestreichen (Ahornsirup, Tomatenmark, dunkle Sojasoße, Gewürze und Raucharoma) und jeweils eine Scheibe Räuchertofu um eine Pflaume wickeln und mit einem Zahnstocher befestigen. Das muss dann auch in einer Aluschale mitgegrillt werden. :)
    Ich hab neulich die Olive-Lentil-Burgers von Isa (Post-Punk Kitchen) auf den Grill geworfen, waren auch super!
    Mit deinen Rezepten zusammen kann die Grillsaison dann ja auch echt beginnen!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  18. Toll, ich finde, hier sind richtig lecker klingende Sachen gesammelt wurden. Danke für eure ganzen Tipps :)

    AntwortenLöschen