Also das hier ist vegan und feministisch. Weil sonst alles scheiße ist.

Dienstag, 15. März 2011

Leckereien von gestern bis heute

Neben Latein gelernt und Nachrichten geguckt habe ich in den letzten Tagen natürlich auch etwas gegessen. Die schokoladenfreie Zeit funktioniert so gesehen ganz gut. So richtig merke ich nicht, dass ich etwas weggelassen habe. Statt Schoki esse ich jetzt die ganze Zeit Nüsse, Sesamkrokant und Cookies. Ob das so gut ist, weiß ich nicht, aber ich gehe einfach Monat für Monat einen Schritt mehr.

Mal wieder habe ich ein paar Dinge getestet, zum Beispiel Radieschen. Die hatte ich nämlich noch nie in meinem Leben gegessen und jetzt bin ich ein großer Fan! Das Tofutti Eis war lecker, hat jedoch wenig nach Vanille geschmeckt und wird eh nicht noch einmal gekauft. Zu Hause habe ich mich total über mich selbst geärgert, weil an zweiter Stelle der Zutatenliste Palmkernöl angegeben ist und das lässt sich nun wirklich vermeiden, zumindest in der Menge.


Haferflockencoockies





















CousCous mit Pistazien, Walnüssen, Linsen, Radieschen und Zuckerschoten. Dazu Salat mit Tahina-Dressing. Hat irgendjemand einen Tipp für mich, wie ich CousCous endlich mal nicht so matschig, sondern schön feinkörnig hinbekomme? Ich habe schon so vieles ausprobiert, es schmeckt zwar immer, wird aber immer eher pampig.





















Tofutti Vanille Eis mit Granatapfelkernen und Haselnusskrokant





















Saft aus einem halben Granatapfel, einer kleinen Zitrone und zwei Orangen.

Kommentare:

  1. Wenn du einen Dämpfaufsatz und ein Musselintuch hast, kannst du den Couscous wunderbar dämpfen, wenn du sowieso gerade Gemüse in einer Brühe ziehen lässt. Oder du setzt einen Gewürzsud an, der den Couscous dann dämpft, dann bekommt der Couscous direkt ein schönes Aroma.
    Ich hab selbst keinen Dämpfaufsatz, aber ich habe immer Instant-Couscous und gebe schrittweise Wasser dazu, teste alle zwei Minuten dann, ob noch etwas mehr Wasser dazu muss oder ob der Couscous weich genug ist.
    Tahin-Dressing klingt übrigens total lecker! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Für das Dämpfen fehlt mir glaube ich das Equipment... Aber für die Zukunft wäre das mal eine Möglichkeit.
    Deine untere Methode ist auch meine und es funktioniert nicht so gut^^

    AntwortenLöschen
  3. Zum Couscous: am einfachsten finde ich es eigentlich immer auf 1 Tasse Couscous + etwas Salz oder Gemüsebrühe jeweils 1 Tasse heißes Wasser zu geben. Deckel drauf, 5 Minuten warten, ein bisschen mit ner Gabel auflockern, essen. So schmeckt es mir am besten :) (zu pampig wird es meiner Meinung dann auch nicht)

    AntwortenLöschen
  4. Hmmm, aber so hab ich das auch schon probiert :(
    Vielleicht stelle ich auch nur komische, unerfüllbare Ansprüche an die Konsistenz von Couscous. Aber ich meine mich erinnern zu können, das schonmal anders gegessen zu haben ;)

    AntwortenLöschen