Also das hier ist vegan und feministisch. Weil sonst alles scheiße ist.

Freitag, 11. Februar 2011

Die lieben Kollegen

Ich arbeite ja als Kellnerin in einem "ganz normalen" Café/Restaurant/Kneipe. Aus dem ein oder anderen Grund (Arbeitszeiten, nervige Stammgäste, Großveranstaltungen wie Karneval und Fußball WM/EM, die mich nicht im geringsten interessieren, konstante Unterbesetzung usw.) habe ich eh schon überlegt mir etwas anderes zu suchen. Und als der Schritt vegan zu werden für mich dann beschlossene Sache war, kam mir auch der Gedanke, dass es vielleicht nicht so besonders gut dazu passt, jeden Freitag die Dorade zu empfehlen und nebenbei 20 Salat Pute zu verkaufen.
Auf der anderen Seite mag ich meine Chefs, fast alle meine Kollegen gehören seitdem ich dort arbeite zu meinen engsten Freunden, ich verdiene gut und mehr oder weniger so viel wie ich will. Deswegen habe ich vorerst beschlossen dort zu bleiben. Mittlerweile weiß auch fast jeder dort über meinen "Sinneswandel" bescheid und es ergeben sich hier und da interessante Dialoge.

Die Kollegin:
Kollegin A: D., bist du immer noch Vegetarierin?
Ich: Sogar Veganerin.
Kollegin A: Haha.
Ich: Öhm, das war kein Witz.
Kollegin A: WAS?! Wieso machst du das denn? 
Kollegin B: Was denkst du denn? Sie hat Bock drauf und es ist ne gute Sache.
Kollegin A: Dafür ist der menschliche Körper nicht gemacht, das ist wirklich ungesund und riskant.

Zwei Tage später:
Kollegin A: Guck mal D., ich hab hier was für dich, hab ich in der Uni gefunden.
Sie gibt mir ein Heft über vegetarisch/vegane Restaurants, Bio- und Ökoläden/Veranstaltungen in Köln. Da war ich baff.

Weitere zwei Tage später:
Kollegin A zu unserem Chef: Guck mal, die hat auch nen kleinen Bauch (tätschel tätschel). Da sieht man mal, vegan bringt auch nix.

Der Koch:
Er: Also D., vegetarisch geht ja noch, aber vegan? Das ist völlig abgedreht! Das geht gar nicht, da bleibt ja nix mehr übrig. Neee neeeeee!

zwei Tage später:
Er: Guck mal, ich hab das Rezept für das Kichererbsencurry geändert, das kannst du jetzt auch essen. 

einen weiteren Tag später:
Er: Sag mal, du hast doch gesagt, du machst auch Sahnesaucen? Was nimmst du denn dann? Und wie backst du Kuchen und so?

Kommentare:

  1. oh Mann, als Koch sollte man doch wissen, wie viele Nahrungsmittel pflanzlich sind!
    Solche Fragen nerven mich auch voll, aber die Leute haben halt einfach keine Ahnung, müssen aber trotzdem ihren Senf dazugeben. Ich mein; wenn mir einer erzählt er fährt in seiner Freizeit fahrrad sag ich ja auch nicht "Was, KEIN Auto??? und ein Fahrrad hat doch nur 2 Räder, da kippst du doch mit um!" ^^

    AntwortenLöschen
  2. Haha :D
    Ehrlich gesagt ist der Koch ziemlich cool. Er findet es nur "krass" dass ich das so konsequent mache und es mir nicht wirklich schwer fällt. Und immerhin sorgt er dafür, dass jetzt immer mindestens ein Gericht auf der Karte ist, was ich bedenkenlos essen kann und macht mir auch mal so etwas nebenbei.

    Meine Kollegin nervt mich da eher, aber die glänzt öfter mit Halbwissen...

    Achja, ziemlich cooler Vergleich :D

    AntwortenLöschen
  3. :D
    Aber ist doch gut wenn sich dein Umfeld so langsam aber sicher darauf einstellt :)

    AntwortenLöschen
  4. Ja das stimmt, mein Umfeld ist eigentlich ziemlich toll, ich bekomme fast jede Woche von irgendwem ein Kochbuch oder mir bis dato unbekannte Zutaten geschenkt :D
    Blöde Kommentare sind eindeutig die Minderheit, das freut mich natürlich sehr!

    AntwortenLöschen