Also das hier ist vegan und feministisch. Weil sonst alles scheiße ist.

Mittwoch, 2. Februar 2011

Genervt

Was mich immer am meisten in all diesen aktuellen Diskussionen, Artikeln  wie diesem hier im Focus etc. nervt ist, dass ständig betont wird, eine vegetarischen Kost, oder die "noch extremere Variante", die veganen Kost, sei unter Umständen machbar, aber nur dann, wenn man viel Ahnung von Ernährung, Inhaltsstofen usw. usf. hat und seine Ernährung gut plant.

Ja, "Puddinvegetarier" leben nicht gesünder als Otto-Normal-Fleischesser! Aber jemand der nur Frikandel und Spiegeleier isst, lebt mindestens genauso ungesund. Achten muss jeder auf seine Ernährung! Ein Puddingvegetarier wird nicht gesünder werden, wenn er hin und wieder Chicken Nuggets und ein ach so eisenhaltiges Steak verputzt. Ständig wird betont, welche potentiellen Mangelerscheinungen es gibt, es weist aber niemand auf die Mangel- oder Überflusserscheinungen  (+ daraus resultierende Krankheiten) hin, die bei "Normalköstlern" häufig auftauchen. 
Ich hatte vor zwei Jahren unfassbar schlechte Blutwerte, mein HB Wert lag unter 8, ich konnte  morgens nicht aufstehen ohne sofort wieder umzukippen, ich konnte nicht zur Bahn rennen ohne, dass mir schwarz vor Augen wurde, ich war blass wie ein Gespenst. Da habe ich aber noch alles gefuttert, was mir in die Quere kam. Lauter ungesundes, unnatürliches Zeug ohne Nährstoffe, dafür mit viel Zucker und Fett. Ich kenne diverse Menschen mit genau so diversen Defiziten in ihrer Lebensmittelversorgung und das zieht sich quer durch alle in meinem Bekanntenkreis vertretenen Diät-Typen. Das ist ein Risiko, welches alle Formen der Ernährung betrifft, wenn man sich nicht mit dem beschäftigt, was man isst.

Vergleiche kann man nur ziehen, wenn man die Veganer und Mischköstler miteinander vergleicht, die jeweils innerhalb ihrer Ernährungsform ausgewogen essen.

Kommentare:

  1. *lach* ich habe den artikel ganz anders gelesen - viel positiver! gerade das statement von dem frauenarzt auf seite 4 ist doch echt neu und sehr positiv.

    AntwortenLöschen
  2. Da kommen schonmal Berichte über die vegetarische Ernährung, und dann wird doch wieder fast nur negatives berichtet... Als wenn Fleisch sooo gesund wäre, ist doch echt Quatsch!! Also meine Blutwerte sind nach nun fast 15 Jahren der vegetarischen Ernährung total gut... Ich werde immer von meinem Hausarzt gelobt und der fragt dann jedesmal "Aber Sie sind doch wirklich noch Vegetarierin?"...

    AntwortenLöschen
  3. @ Mausflaus
    Hehe, du hast ja auch Recht! Ich hab hier extra nicht den gesamten Artikel kommentiert, sondern nur diesen einen Teil. Ich glaube ich habe in letzter Zeit einfach zu viel aus dieser Perspektive gelesen und dieser "aber-werden-sie-bitte-nicht-zu-extrem"-Grundton den man überall findet nervt mich einfach^^ Vielleicht hätte ich deutlicher machen sollen, dass es sich nur um einen Ausschnitt handelt.

    @ TurboTofu
    Wow dankeschön, so frisch dabei und schon eine Auszeichnung :) Ich wollte deinen Blog auch abonnieren, aber danach ist mein Dashboard irgendwie durchgedreht... hab dich gebookmarked und versuch es demnächst noch einmal! :)

    @ Angel
    Immer schön mit positivem Beispiel voran gehen! Das ist das beste, was wir machen können! Ich lasse auch nächste Woche Blut abnehmen und bin schon wirklich gespannt :)

    AntwortenLöschen
  4. @ Mneme: hab irgendwie das Gefühl mein zweiter Beitrag von gestern Schrottet das Dashboard, werde den heute Mal entfernen und neu einstellen, vielleicht sind irgendwelche fiesen Sonderzeichen drin, oder so...
    LG

    AntwortenLöschen